Letzte Aktualisierung: 15:09 Uhr

Neubau von La Guardia

Vom Schmuddel- zum Avantgarde-Flughafen

Er war einst ein schickes Tor zur Stadt, gilt heute aber als der schlimmste Flughafen der USA. Nun soll New York La Guardia komplett neu gebaut werden. Die Projektdetails.

Es sind in der Regel keine Nettigkeiten, die Reisende über den La Guardia Airport erzählen. «Dreckig», «nie wieder», «vollgestopft», «lange Warteschlangen», «keine freien Sitzgelegenheit» – das sind nur einige der wenig schmeichelhaften Kommentare. Beim Bewertungsportal Skytrax besitzt La Guardia die Note 4 von 10. Damit ist er gleich schlecht wie etwa der ungeliebte Flughafen Moskau Scheremetjewo.

Dabei begann La Guardia als Vorzeigeprojekt. Der New Yorker Bürgermeister Fiorello La Guardia beklagte sich 1935, dass seine Stadt keinen eigenen Flughafen besaß. Passagiere landeten in Newark und damit im Bundesstaat New Jersey. Zusammen mit Fluggesellschaften suchte er eine Lösung und fand sie im Stadtteil Queens. Das kleine nach Aviatikpionier benannte Flugfeld wurde als neuer Standort des ersten Flughafen New Yorks auserwählt. Schon 1939 wurde er eröffnet – als North Beach Airport.

La Guardia – wie in einem Drittweltland

Heute benutzen den seit 1953 nach seinem Promoter benannten Flughafen La Guardia 27 Millionen Menschen pro Jahr. Er operiert damit längst über seiner Kapazitätsgrenze. Die Einrichtungen gelten als völlig veraltet. Vizepräsident Joe Biden sagte einmal über den Airport: «Wenn man jemandem die Augen verbindet und ihn durch den Flughafen La Guardia führt, wird er denken, dass er in einem Drittweltland ist.»

La Guardia versuchte zwar mit Renovierungen, das miese Image zu verbessern, doch weit kam man damit nicht. Und eine Generalüberholung galt lange als unmöglich. Doch nun hat der Gouverneur des Bundesstaates New York einen Plan vorgelegt, wie La Guardia wieder Avantgarde werden soll.

Erfahren Sie in der oben stehenden Bildergalerie die Details zum riesigen Projekt.



Kommentar-Regeln: Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.