Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Neuer Flughafen für Brasília

Die neue Betreibergesellschaft will den Flughafen der brasilianischen Hauptstadt massiv vergrößern. Im Rahmen des Umbaus geht ein Wahrzeichen verloren.

Der Flughafen der Retortenstadt im Dschungel wird unterschätzt. Nach São Paulo Guarulhos und São Paulo Congonhas ist er nämlich der drittgrößte des Landes – noch vor Rio de Janeiro Galeão. Doch die Infrastruktur hielt mit dem rasanten Wachstum nicht mit. Das will die neue private Betreiberin Inframerica nun ändern. Sie investiert in den nächsten Jahren 2,85 Milliarden Real (1,1 Milliarden Euro/1,3 Milliarden Franken) in die Erweiterung. Die Arbeiten wurden bereits in Angriff genommen. Bis zu den Fußball-Weltmeisterschaften im Jahr 2014 soll schließlich ein Viertel des Planes zur Modernisierung und zum Ausbau des Aeroporto Juscelino Kubitschek de Brasília bereits umgesetzt sein.

Kernstück des Projektes ist eine Kapazitätserweiterung. Als erstes wurden technische Veränderungen vorgenommen. So wurde der Abstand zwischen zwei Flugzeugen bei der Landung auf fünf Meilen verringert. Dadurch können in der gleichen Zeit deutlich mehr Jets landen. Zudem arbeitet der Flughafen auch daran, die beiden Pisten parallel zu nutzen.

Mehr als doppelt so hohe Kapazität

Die Terminals 1 und 2 werden rundum erneuert und dazu wird auch noch ein neues gebaut. Statt wie bisher 13 Gates wird es künftig 28 an zwei Flügeln geben. Alle erreichen die Passagiere von der zentralen Abflugshalle aus. Sie wird luftig, hell und vor allem sehr grün gestaltet (siehe Bildstrecke oben). Am Ende soll die Kapazität des Flughafens 41 Millionen Passagiere pro Jahr betragen. Heute sind es nur 16 Millionen. Dafür verschwindet das architektonisch interessante heutige Rondell, von dem aus die Passagiere einstiegen.

Auch sonst soll in Brasília einiges geschehen. Die Zufahrt wird völlig neu gestaltet und bekommt eine Glasüberdachung. Im Innern entstehen vier Restaurants und die größte VIP-Lounge Lateinamerikas.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.