Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Rostock Airways gibt Schub

Die neue deutsche Fluglinie wollte im August starten. Nun legt sie bereits im Juni los - mit einer Strecke, die bereits gut bedient wird.

Flughafen Rostock-Laage

Flughafen Rostock-Laage: Bald mit eigener Airline.

span>Geschäftsreisende, Privatreisende und Urlauber könne man so noch besser ansprechen, erklärte Carsten Herget vor sieben Wochen. Der Chef des Flughafens Rostock-Laage gab damals bekannt, dass die neu gegründete Fluggesellschaft Rostock Airways den Airport im Norden Deutschlands als ihre Heimbasis gewählt habe. Die potenziellen Destinationen würden noch abgeklärt. Die Airline werde ab der Hansestadt sicher aber innerdeutsche Ziele wie Frankfurt am Main und München bedienen, sowie in die dänische Metropole Kopenhagen fliegen. Im August würden die ersten Flugzeuge von Rostock Airways abheben, umriß Herget die Pläne.

Doch nun ist alles wieder etwas anders. Gestartet wird nicht erst im August, sondern bereits am 2. Juni. Rostock Airways werde ab dann jeweils mittwochs und sonntags nach Palma de Mallorca fliegen, erklärte Herget diese Woche, wie die Ostsee Zeitung berichtet. Statt Zubringerflügen zu Drehkreuzen beginnt die neue deutsche Fluggesellschaft also mit Urlaubsreisen – und mit einer Strecke, die ab Rostock eigentlich bereits abgedeckt wird. Germania fliegt im Sommer montags und freitags auf die spanische Mittelmeerinsel.

Flotte noch unklar

Unklar ist, mit welchem Flugzeugtyp die Strecke bedient werden soll. Das stehe noch nicht fest, so Herget. Auch von innerdeutsche Flügen ist nun nicht mehr die Rede. Im August soll nun nur noch drei Mal täglich nach Kopenhagen geflogen werden. Dazu werde ein 50-plätzige Turbopropmaschine eingesetzt.

Derzeit bedienen Air Berlin, Germania, Germanwings, Helvetic und Lufthansa den Flughafen Rostock-Laage. Zusammen bieten sie Flüge an acht Destinationen an – Düsseldorf, Las Palmas, Köln/Bonn, München, Palma de Mallorca, Stuttgart, Teneriffa und Zürich.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.