Letzte Aktualisierung: um 0:13 Uhr
Partner von  

Nazi-Jet im Auftrag Stalins

Kein Ende der Verschwörungstheorien um den Roswell-Zwischenfall. Nun hat eine Autorin eine neue, überraschende Erklärung präsentiert.

Die Einwohner von Roswell dachten, es handele sich um eine fliegende Untertasse

/p>

Der neuste Erklärungsversuch nennt äusserst prominente Namen als Akteure hinter dem Zwischenfall in Roswell vor inzwischen 64 Jahren. Hinter dem Absturz eines unbekannten Flugobjekts in den USA soll Josef Stalin gestanden haben. Dies behauptet Autorin Annie Jacobsen in ihrem neuen Buch «Area 51: An Uncensored History of America’s Top Secret Military Base». Bei dem Wrack soll es sich um die Überreste eines Jets gehandelt haben, welche die beiden Nazi-Ingenieure Werner und Reimar Horten für den sowjetischen Diktator konstruiert haben – aufgrund ihrer früheren Arbeit für Hitlers Kriegsmaschinerie.

So viel steht heute fest: Am 8. Juli 1947 meldete die amerikanische Presse einen Absturz eines Objektes auf der streng geheimen Luftwaffenbasis Roswell im Bundesstaat New Mexico. Die Behörden meldeten kurze Zeit später, es habe sich beim Wrack um einen abgestürzten Wetterballon gehandelt. Doch die mysteriösen Umstände und die fehlenden Beweise lassen bis heute die Gerüchteküche hochkochen: Am hartnäckigsten wurde bislang auf Ausserirdische getippt, die mit einem UFO angereist waren.

Auch Mengele mit dabei

Angeblich seien in Spitälern von Roswell auch Ausserirdische gesichtet worden, wurde später behauptet. Autorin Jacobsen will davon nichts wissen, sondern erklärt, dass die kleinen Menschen von Stalin heran gezüchtete Minisoldaten waren. Und auch hier war Nazi-Prominenz am Werk, will man der Verfasserin glauben, deren Aussagen derzeit in den USA Furore machen. Bei der Kreation der Männlein soll Stalin Josef Mengele geholfen haben. Si non è vero, è ben trovato – sagt da jeweils der Italiener.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.