Letzte Aktualisierung: um 0:11 Uhr
Partner von  

Infrastruktur

Mumbai bekommt einen zweiten Flughafen

Die indische Metropole erhält einen neuen Flughafen. Der Navi Mumbai International Airport soll den Chatrapati Shivaji International Airport entlasten.

Piyush Mehra/PS Design

Modellvorschlag eines Architekten: Der Navi Mumbai International Airport soll den alten Flughafen entlasten.

Noch stehen auf der Fläche von 1160 Hektar Mangrovenwälder. Doch schon bald soll in der Gegend östlich der Millionenmetropole Mumbai ein neuer Großflughafen entstehen. Die Passagierzahlen am bisherigen Chatrapati Shivaji International Airport steigen zweistellig. Im vergangenen Jahr lagen sie bei knapp 38 Millionen. Schon jetzt ist der internationale Flughafen damit oft hoffnungslos überfüllt. Der Navi Mumbai International Airport soll das ändern.

Schon in vier Jahren soll der neue Großflughafen in Navi Mumbai eröffnet werden. Navi Mumbai heißt übersetzt Neu-Mumbai und ist die eine der größten künstlichen Städte der Welt. Die Planstadt liegt wie Mumbai selbst im Bundesstaat Maharashtra, zählt aber bislang nur etwas mehr als eine Million Einwohner. Das Ziel der Regierung mit Navi Mumbai war eigentlich, das alte Mumbai zu entlasten. Dasselbe soll nun der Flughafen auf der anderen Seite der Bucht schaffen.

Flughafen Zürich interessiert

Das Projekt Navi Mumbai International Airport soll rund zwei Milliarden Euro kosten. Im Jahr 2030 soll der Flughafen 60 Millionen Passagiere abfertigen können. Die Regierung erhofft sich von dem Flughafen einen starken Anschub der regionalen Wirtschaft und steigende Immobilienpreise. Um das komplett auszunutzen, soll sogar direkt eine weitere Planstadt um den Flughafen gebaut werden. Sie soll Naina heißen – eine Abkürzung für Navi Mumbai Airport Influence Notified Area.

Schon bald soll laut der Zeitung Times of India entschieden werden, welches Unternehmen den Zuschlag für die Entwicklung des neuen Airports erhält. Neben drei indischen Interessenten ist mit dem Flughafen Zürich auch ein westlicher Bieter dabei, der gemeinsam mit der Baufirma Hirandani an der Ausschreibung teilnimmt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.