Letzte Aktualisierung: um 19:20 Uhr

Sieben Fragen an ...

«Mit einem Upgrade in die First Class erfüllte sich ein Traum»

Andrea Scherz, Besitzer und General Manager Gstaad Palace, über Lieblingsdestinationen, Gang oder Fenster und schöne Erlebnisse an Bord.

Gstaad Palace

Andrea Scherz, Besitzer und General Manager Gstaad Palace

1. Wohin führte Ihr letzter Flug?
Es kommt mir wie eine kleine Ewigkeit vor… Nicht ganz zufällig, notabene. Denn vergangenen Februar 2020 flog ich nach Rom, in die Ewige Stadt.

2. Welches ist Ihre absolute Lieblingsdestination?
Magisch zieht’s mich immer wieder nach Mauritius. Dort sind wir seit langen mit einer Hoteliersfamilie verbunden. Und ich gestehe: Ich starte fast durch – vor Sehnsucht nach meiner Trauminsel.

3. Was war Ihr schönstes Erlebnis an Bord?
Etwas, wovon jeder träumt: ein Upgrade in die First. Mir passierte dieses große Glück auf einem Flug mit Swiss von New York nach Genf. Für einmal durfte ich so luxuriös wie meine Gäste reisen, die ich sonst bei uns im Gstaad Palace beherbergen darf.

4. Und welches war Ihr schlimmstes Flugerlebnis?
Das war eine mittlere Katastrophe für einen kleinen Jungen auf einem einigermaßen turbulenten Flug von Genf nach Heraklion. Der Arme musste sich nämlich so oft übergeben, bis es uns allen im Flieger mulmig in der Magengegend wurde.

5. Fenster oder Gang?
Keine Frage: Fenster. Ich bin in Gstaad in den Bergen des Saanenlands aufgewachsen und brauche deshalb, wenn immer möglich Fernsicht.

6. Welcher Flughafen ist für Sie der Schönste?
In meinen Augen wird der Singapore Changi Airport seinem Ruf gerecht. In den unzähligen Themengärten und am Fuße eines Wasserfall erhalten selbst Transferpassagiere einen Vorgeschmack auf die grüne Wundercity. Besonders cool finde ich die Verbindung von Natur mit moderner Architektur.

7. Und wohin reisen Sie das nächste Mal?
Nach Adelboden – ohne Flieger, dafür mit einem Augenzwinkern.

In der Rubrik «Sieben Fragen an…» stellt aeroTELEGRAPH Menschen aus der Luftfahrt- und Reisebranche immer die gleichen sieben Fragen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.