Letzte Aktualisierung: um 16:11 Uhr
Partner von  

Wettlauf der Mäuseflieger

Nepal Airlines machte Schlagzeilen, weil eine Maus einen Jet lahmlegte. Nun zeigt man auf andere: Air India sei in Sachen Nagetiere schlimmer.

Die Meldung über eine Maus an Bord eines Flugzeugs von Nepal Airlines wurde in Zeitungen rund um die Welt gedruckt und über Onlineportale von China bis nach Brasilien verbreitet. Die nationale Fluggesellschaft des Himalaya-Staates machte sich damit rundum lächerlich. Nun schlägt sie zurück. Per Medienmitteilung lässt Nepal Airlines ausrichten, dass eine Maus an Bord beileibe keine Einzelfall sei. Und listet akribisch diverse Vorfälle mit Nagern von anderen Fluglinien auf.

Der Aufruhr begann, als 84 Passagiere eines Fluges von Nepal Airlines diese Woche in Hongkong bleiben mussten, weil eine Maus in der Flugzeugkabine herumkrabbelte. Und ohne, dass der Nager gefangen war, erhielt die Boeing B757-200 keine Starterlaubnis. Wenige Tage zuvor war dieselbe Maschine – der einzige funktionstüchtige Langstreckenflieger der Fluggesellschaft – wegen einer Maus im Passagierraum in Kathmandu festgehalten worden.

Auch American und Delta betroffen

Seit 2006 habe es sieben Vorfälle mit Mäusen in Flugzeugen gegeben, so Nepal Airlines gemäß der Agentur India and Asia News Service in der Mitteilung. Besonders schlimm sei diesbezüglich die staatliche Fluglinie des Nachbarlandes. Im September 2009 sei in London eine Maus an Bord einer Air-India-Maschine entdeckt worden, im Januar 2010 in einem Jet in Riad und im gleichen Jahr auch noch bei einem in Dubai. Betroffen seien aber auch so seriöse Airlines wie American (2006), Delta (2008) und Scandinavian.

Nepal Airlines besitzt eine Flotte von zwei Boeing 757-200, wo von eine derzeit am Boden steht. Hinzu kommen fünf de Havilland Twin Otter, die für den Inlandverkehr genutzt werden. Die Airline kämpft ums Überleben. Im internationalen Geschäft wird sie von den regionalen Größen und Billigfliegern wie Kingfisher, Thai oder Jet Airways bedrängt. Im Inland gewannen neue Airlines wie Buddha Air oder Yeti Airlines massiv Marktanteile hinzu.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.