Letzte Aktualisierung: um 7:31 Uhr

Indonesien

Mann mit Covid-19 schmuggelte sich als seine Frau an Bord

Mit positivem Coronatest gehört man in Quarantäne und nicht ins Flugzeug. Das sah ein Indonesier anders – und schmuggelte sich in den Kleidern seiner Frau an Bord.

Mediakit/Unsplash

Positiver Covid-19-Test: So darf man nicht an Bord.

Nur mit negativem Coronatest kommt man an Bord – das ist aktuell bei so ziemlich jeder Fluggesellschaft so. Auch bei Citilink in Indonesien. Ein Passagier sah das allerdings nicht ein.

Sein Coronatest sagte: positiv. Und dennoch wollte der Mann offenbar so dringend reisen, dass das einiges an krimineller Energie in ihm auslöste. Seine Frau, die sich ebenfalls hatte testen lassen, erhielt ein negatives Testergebnis. Diesen Fakt nutzte er aus.

Flugbegleiterin alarmierte Polizei

Also lieh der Mann sich ihre Kleider und ihren Niqab – die Gesichts- und Kopfverhüllung, die nur die Augen freilässt. Mit ihren Papieren und ihrem Pass gelangte er durch alle Kontrollen am Halim Perdana Kusuma Airport in Jakarta und bis ins Flugzeug, berichtet der Nachrichtensender CNN.

Der Jet von Citilink hob ab. Doch offenbar war es dem Mann in Frauenkleidern unbequem. Er wechselte auf der Toilette die Kleidung und setzte sich dann an seinen Platz. Eine Flugbegleiterin bemerkte das und alarmierte die Polizei.

Bei der Landung festgenommen

Bei der Ankunft in Ternate wurde er abgeführt und zu einem weiteren Test gezwungen – der positiv war. Der Mann ist aktuell in Selbstisolation. Danach, so die Polizei, werde man die Ermittlungen aufnehmen und ihn verurteilen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.