Letzte Aktualisierung: um 0:13 Uhr
Partner von  

Streit mit Pilotengewerkschaft

Lufthansa stellt Germanwings infrage

Der Konzern und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit streiten sich über die Kurzarbeitsregelung bei Germanwings. Dabei wird von Lufthansa auch die Existenz der Airline infrage gestellt.

Eurowings

Flieger von Germanwings: Es gibt Streit.

Es steht Aussage gegen Aussage. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sagt, Lufthansa habe den bereits ausgehandelten Kompromiss zur Kurzarbeit nicht akzeptiert. «Wir halten es für eine unverantwortliche Schädigung des Unternehmens, in der derzeitigen Lage eine Kostensenkung von knapp 50 Prozent der Lohnkosten der Piloten an Kurzarbeitsgeldern auszuschlagen», so Präsident Markus Wahl. Zudem habe die Gruppe noch genügend Liquidität.

Lufthansa dagegen erklärt, man habe noch gar keine Einigung erzielt und verhandle weiter. Was man bei anderen Töchtern anbiete, könne man aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage bei Germanwings nicht offerieren. Gleichzeitig stellt der Konzern die Existenz der Fluggesellschaft infrage, die als Wet-Lease-Partnerin für Eurowings fliegt. Bereits seit einiger Zeit wird diskutiert, die Struktur von Eurowings zu vereinfachen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.