Letzte Aktualisierung: 16:57 Uhr

Boeing 777 und Airbus A320

Lufthansa kauft 16 Flieger bei Airbus und Boeing

Lufthansa baut die Flotte aus. Der Konzern kauft zwei weitere Boeing 777 für Swiss, zwei weitere 777 F für Lufthansa Cargo und bis zu zwölf A320 für die restlichen Töchter.

Lufthansa Cargo

Boeing 777 von Lufthansa Cargo: Die Airline bekommt mehr Exemplare.

Eigentlich hätte Swiss ja von Anfang an gerne mehr Triple Seven bestellt. Doch die Lufthansa-Zentrale gab kein grünes Licht für eine größere Investition und sah anderswo dringenderen Bedarf. Nun aber hat Frankfurt die Schweizer doch noch erhört. Swiss bekommt zu ihren zehn Boeing 777-300 ER zwei weitere Exemplare. Dies hat der Lufthansa-Aufsichtsrat am Montag (7. Mai) beschlossen.

Die elfte und zwölfte Boeing 777 von Swiss sollen Anfang 2020 zur Flotte stoßen. Die Fluglinie will damit ihr Streckennetz erweitern. Vergangenen Sommer hat das Management der Schweizer Lufthansa-Tochter erstmals seit 2013 wieder über einen Ausbau der Langstrecke nachgedacht. «Wir glauben, dass es in Nordamerika weitere Möglichkeiten gibt. Auch in Asien existierten noch interessante Märkte», so Geschäftsführer Thomas Klühr damals.

Lufthansa Cargo ersetzt MD-11

Nicht nur Swiss bekommt neue Flieger. Auch Lufthansa Cargo erhält zwei neue Boeing 777 F. Dies hat der Lufthansa-Aufsichtsrat ebenfalls entschieden. Mit den beiden Frachtern sollen ältere McDonnell Douglas MD-11 ersetzt werden. Die Frachttochter will diesen Flugzeugtyp mittelfristig ganz ausmustern und durch 777 F oder allenfalls auch A330 F ersetzen.

Das ist noch nicht alles. Der Lufthansa-Aufsichtsrat hat ebenfalls beschlossen, bis zu zwölf Flugzeuge der A320-Familie zu kaufen. Er wandelt dabei sechs bestehende Optionen für A320 Neo in eine feste Bestellung um. Die Jets sollen ältere Flugzeuge der Konzerntöchter ersetzen. Zusätzlich ordert er bis zu sechs herkömmliche A320, also A320 Ceo (Current Engine Option). «Diese sollen noch dieses Jahr bei Lufthansa eingesetzt werden, um die Verzögerungen bei der Auslieferung von Airbus A320 Neo zu kompensieren», erklärt der Konzern in einer Mitteilung.

Rabatte üblich

Die gesamten Investitionen der Flugzeugkäufe der Lufthansa-Gruppe belaufen sich nach Listenpreisen auf rund 2,1 Milliarden Euro. Große Kunden kommen allerdings in den Genuss großer Rabatte. Auch für ältere Modelle wie den A320 Ceo gibt es Abschläge.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.