Letzte Aktualisierung: um 11:33 Uhr
Partner von  

Einigung

Lufthansa erhält Jets von Laudamotion zurück

Lufthansa und Laudamotion haben sich im Streit um neun geleaste Airbus-Flieger außergerichtlich geeinigt. Die Ryanair-Tochter verliert fast die Hälfte ihrer 19 Flieger starken Flotte.

Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg

Laudamotion-Flieger OE-LOC: Geht zurück an Lufthansa.

Es geht doch nicht vor Gericht: Lufthansa und die Ryanair-Tochter Laudamotion haben sich auf die Rückgabe von neun geleasten Flugzeugen an Lufthansa geeinigt. Zwischen dem 31. Dezember 2018 und dem 30. Juni 2019 sollen die Airbus A320 und A321 zurück an Deutschlands größte Airline gehen, wie beide Fluggesellschaften am Dienstag mitteilten.

Lufthansa hatte die Flugzeuge ursprünglich von der insolventen Air Berlin übernommen, musste sie dann aufgrund von EU-Auflagen aber zu marktüblichen Konditionen an Niki-Nachfolgerin Laudamotion vermieten. Ende Juni kündigt Lufthansa die Leasingverträge. Beide Seiten warfen sich vor, Zahlungen nicht pünktlich zu leisten. Nun sollte ein Gericht in London im November klären, ob Lufthansas Kündigung der Verträge wirksam war. Das ist nun nicht mehr nötig. Weitere Details zur Einigung gaben beide Seiten nicht bekannt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.