Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Amsterdam Schiphol

Lufthansa-Airlines müssen ins Provisorium

Um der Nachfrage nach Europaflügen gerecht zu werden, baut Amsterdam Schiphol eine temporäre Abflughalle. Sie ist für Austrian Airlines, Lufthansa, Swiss sowie KLM und Lot vorgesehen.

Schiphol Group

Abflughalle 1: Seit dem 4. April herrscht hier hoher Betrieb.

Sie ist 4000 Quadratmeter groß, zählt 22 Check-in-Schalter und besitzt eine sechsspurige Sicherheitskontrolle. Am Dienstag (4. April) eröffnete der Flughafen Amsterdam Schiphol seine neueste Erweiterung. Die Abflughalle 1 mit dem Check-in-Bereich 1A wurde auf das bestehende Gebäude der Gepäckabfertigung Süd gebaut. Sie ist über eine Passarelle mit dem bisherigen Abflugbereich 1 (Departure 1) verbunden. Die neue Abflughalle 1 dient künftig allen Passagieren von Austrian Airlines, Lufthansa, Swiss sowie KLM und Lot.

Lange wird Abflughalle 1 indes nicht überleben. Schon Ende 2019 soll das Provisorium wieder abgebrochen werden. Dann sind die Erweiterungsbauten im bestehenden Abflugbereich 1 abgeschlossen. Die temporäre Lösung wurde nötig, da die Zahl der in den Schengenraum verreisenden Passagiere in Amsterdam alleine letztes Jahr um 17 Prozent zugenommen hat. Das in sechs Monaten hochgezogene temporäre Gebäude kann nach dem Abbau anderswo wiederverwendet werden, verspricht der Flughafenbetreiber.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.