Letzte Aktualisierung: um 6:57 Uhr
Partner von  

Londoner Flughäfen

Gatwick schwärzt Heathrow an

Im Rennen um einen Ausbau in London sind Heathrow und Gatwick. Nun beschuldigt der eine den anderen Flughafen, mit unfairen Mitteln zu kämpfen.

Gatwick Airport

Weihnachtsmann in Gatwick: Zum Konkurrenten Heathrow ist man in Gatwick weniger nett.

Es geht um einiges. Nur einer der beiden Londoner Flughäfen bekommt das Okay, eine neue Piste zu bauen – Gatwick im Süden oder Heathrow im Westen. Der Airport, der den Zuschlag erhält, zieht künftig mehr Verkehr an und verdient in der Folge auch mehr. Entsprechend hart ist der Kampf um die dritte Piste. Nun beschuldigt Gatwick Heathrow, dabei gegen die Fairness zu verstoßen. Der Flughafen soll selbst eine Pseudo-Bürger-Initiative gegründet haben, welche den größten Londoner Flughafen unterstützt.

Back Heathrow heißt die Gruppe, welche sich für den Ausbau des Großflughafens einsetzt. Diese, so die Anschuldigung des Konkurrenten, sei «nichts weiter als ein weiterer Arm von Heathrow, der von Heathrow mit Personal bestückt und von Heathrow finanziert wird», so ein Sprecher von Gatwick. Sie würden nur die Maske einer Gemeindegruppe tragen. In Wahrheit stecke hinter Back Heathrow pures Unternehmertum.

Stolz darauf, von Heathrow unterstützt zu werden

Tatsächlich unterstützt Heathrow die Kampagne finanziell. «Wir haben es immer transparent gemacht, dass Heathrow lokale Anwohner unterstützt, die für eine Expansion sind», so ein Sprecher des Flughafens zur Zeitung The Guardian. Von der Gruppe selbst heißt es: «Wir sind stolz darauf, dass uns zahlreiche lokale Unternehmen unterstützen, genauso wie der Flughafen Heathrow.»

Großbritanniens Hauptstadt hat ein Luftfahrtproblem. Die Flughäfen operieren an den Grenzen ihrer Kapazität. Die Passagierzahlen steigen aber laufend weiter. Nun geht es darum, welcher Flughafen den Zuschlag kriegt und seine Kapazität ausbauen kann. Die jeweiligen Konkurrenten wehren sich gegen eine Absage und drohen sogar teilweise, dass die Schließung die Folge sein könnte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.