Letzte Aktualisierung: um 22:51 Uhr
Partner von  

Lloyd Aéreo Boliviano

Bolivianische Uralt-Airline plant Comeback

In Bolivien arbeitet die traditionsreiche Lloyd Aéreo Boliviano erneut an einer Rückkehr. Wichtige Entscheidungen will sie vor der Neuwahl im Mai in trockenen Tüchern haben.

Lloyd Aéreo Boliviano

Ein Foto von der fragmenthaften Webseite von Lloyd Aéreo Boliviano: Man erinnert sich gern an die Vergangenheit.

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie alt Lloyd Aéreo Boliviano LAB war, muss man sich nur anschauen, was in ihrem Gründungsjahr 1925 auf der Welt so geschah: Im Deutschland wurde Paul Hindenburg zum Reichspräsidenten gewählt, im Vereinigten Königreich kam die spätere Premierministerin Margaret Thatcher zur Welt und in den USA war Boeing noch nicht einmal zehn Jahre alt.

Die bolivianische Fluggesellschaft überlebte bis ins 21. Jahrhundert. Doch finanziell ging es seit der Jahrtausendwende bergab. 2007 musste Lloyd Aéreo Boliviano den Betrieb einstellen. Aufgeben wollten etliche Mitarbeiter der Airline allerdings nicht. Im Jahr 2013 zeigte der Fotograf Nick Ballon, dass immer noch fast 200 Mitarbeiter der Fluglinie im Hauptquartier am Flughafen Cochabamba zur Arbeit erschienen, obwohl es für sie weder etwas zu tun noch Gehalt gab.

Treffen mit Interminspräsidentin

Tatsächlich gab es auch mehrere Versuche eines Neustarts bei Lloyd Aéreo Boliviano, zuletzt im März 2018. Damals erklärte Manager Orlando Nogales, man sei bereit, den Betrieb mit drei Flugzeugen wieder aufzunehmen, darunter einer Boeing 727-200. Es würden nur noch die Freigaben der Luftfahrtbehörde fehlen. Daraus wurde nichts.

Nun nimmt LAB einen neuen Anlauf. Wie die Zeitung Los Tiempos berichtet, trafen sich Ende 2019 Vertreter der Fluglinie, darunter wieder Orlando Nogales, mit Boliviens Interminspräsidentin Jeanine Áñez. Nach dem Rücktritt von Präsident Evo Morales hatte sie sich im November als bisherige zweite Vizepräsidentin des bolivianischen Senats zur Übergangspräsidentin ernannt.

Nur vier Monate Zeit bis zur Wahl

Nogales erklärte, das Treffen habe rund 45 Minuten gedauert und sei positiv verlaufen. Man habe sich darauf geeinigt, dass eine Kommission prüfen soll, wie die Airline ihre Schulden loswerden und den Flugbetrieb wieder aufnehmen kann. Ein erstes Treffen mit Vertretern von Ministerien, Lloyd Aéreo Boliviano und Luftfahrtbehörde ist für den 14. Januar geplant.

Áñez sei sehr interessiert daran, dass LAB wieder abhebe, so der Manager. Allerdings werde es eine Herausforderungen, die Entscheidungen mit der Übergangsregierung rechtzeitig zu treffen. Es bleiben knapp vier Monate, denn Neuwahlen sind für den 3. Mai angesetzt.

Staatsairline stellte Betrieb ein

Der Zeitpunkt für den Neustart ist insofern besser als auch schon, weil im September 2019 die staatliche Tam – Transporte Aéreo Militar den Betrieb nach 74 Jahren einstellte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.