Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

Libyens Airlines vor Rückkehr?

Die Fluggesellschaften aus dem nordafrikanischen Land sind in der EU gesperrt. Aber vielleicht nicht mehr lange.

Gordon Zammit/Wikimedia/CC

Flieger von Libyan: Zuerst die Erlaubnis

Schon in wenigen Wochen könnte es so weit sein, glaubt Nasereddin Shaebelain. Der Chef der libyschen Luftfahrtbehörde ist zuversichtlich, dass er schon bald eine Einigung mit der Europäischen Union erzielen kann. Danach sollen libysche Fluggesellschaften wieder nach Europa fliegen dürfen. Er sei in der vergangenen Woche nach Brüssel gereist, um die nötigen Papiere einzureichen, so Shaebelain. «Das wäre ein Meilenstein», erklärte er in der Zeitung Libya Herald.

Die Luftfahrtbehörde in Libyen hat mit der EU ein Abkommen, welches es möglich macht, die Fluggesellschaften schon vor der nächsten Sitzung des Sicherheitskomitees zu rezertifizieren. Das nächste Treffen findet im Juni statt. Offenbar will Libyen seine Airlines schon früher wieder freigegeben sehen. Die beiden staatlichen Fluglinien Libyan Airlines und Afriqiyah bieten Europa-Flüge momentan via Wetlease-Verträge mit europäischen Anbietern an.

Libyan zuerst

Bald könnten die eigenen Piloten wieder die eigenen Flugzeuge fliegen. «Wir gehen davon aus, dass es bei Libyan Airlines schneller geht als bei Afriqiyah», so Shaebelain. Man habe zum einen den Prozess früher begonnen. Außerdem habe man mit der anderen Fluggesellschaft noch einiges zu besprechen. Unter anderem die Sicherheitssysteme und Buchhaltungsprozesse.

Eine informierte Quelle berichtete dem Libya Herald, dass die EU mit einem Unfallbericht über einen Afriqiyah-Unglück nicht zufrieden ist. Der Jet war im Jahr 2010 beim Anflug auf Tripolis abgestürzt. Es gab damals nur einen Überlebenden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.