Letzte Aktualisierung: um 10:05 Uhr
Partner von  

Chile

Latin American Wings stellt Inlandsflüge ein

Innerhalb weniger Tage zieht sich der Billigflieger LAW Latin American Wings aus dem chilenischen Inlandsmarkt zurück. Grund soll eine katastrophale Auslastung aus.

Facebook / Vuela LAW

Flugzeug von LAW: Fliegt ab jetzt nur noch ins Ausland.

Das nennt man dann wohl ein schnelles Ende: Am 5. Januar teilte der chilenische Billigflieger LAW Latin American Wings seinen Passagieren mit, den Inlandsbetrieb zu beenden. Alle Flüge von der Hauptstadt Santiago nach Antofagasta, Concepción und Puerto Montt fielen ab Mittwoch (10. Januar) weg.

Künftig will sich LAW auf die internationalen Ziele wie Punta Cana, Port-au-Prince, Mendoza, Caracas, Lima und besonders Miami konzentrieren, schrieb das Unternehmen. Passagiere, die schon Tickets besitzen, würden auf andere Fluggesellschaften umgebucht. Zur Begründung erklärte die Fluggesellschaft, der aktuellen Markttrend mache das Geschäftsmodell im Inland «unhaltbar», weshalb man sich mit dem internationalen Geschäft nun auf seine Wurzeln besinne.

Tiefe Auslastung

Die Zeitung El Mercurio berichtete, dass die Inlandsflüge von LAW zwischen Januar und November 2017 im Schnitt lediglich zu gut 43 Prozent ausgelastet gewesen seien sollen. Die Auslastung bei des Konkurrenten Latam liege dagegen bei etwa 80 Prozent, die von Jetsmart bei fast 70 Prozent.

LAW wurde 2016 gegründet. Ihr Zeil war es, unterversorgte Routen zu bedienen. Hinter der Airline stehen chilenische Investoren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.