Letzte Aktualisierung: um 14:38 Uhr
Partner von  

Latam Chile

Teil einer startenden Boeing 767 kracht auf Golfplatz

Was man beim Golfspielen nicht erwartet: ein Stück Flugzeug, das vom Himmel stürzt. Doch genau das ist nun in Chile passiert.

Im Golfclub Mapocho haben sich die Spieler an den Anblick von Flugzeugen gewöhnt. Der Golfplatz liegt in unmittelbarer Nähe des Flughafens der chilenischen Hauptstadt Santiago. Am Freitag (21. Juni) kam die Luftfahrt dem Club jedoch deutlich näher als den Golfern lieb ist. Ein Rumpfteil einer Boeing 767 stürzte auf den Platz.

Das rund eineinhalb Meter mal eineinhalb Meter große Teil stammt von einem Flugzeug von Latam. Das bestätigte die größte Airline des Landes gegenüber chilenischen Medien. Die Boeing 767 sei gegen 15:45 Uhr zu einem Testflug im Rahmen von Wartungsarbeiten abgehoben, so die Fluglinie weiter. An Bord hätten sich nur zwei Piloten befunden.

Keine Verletzten

Ein Teil der Außenverkleidung sei bei diesem Flug abgefallen und auf den Golfplatz gestürzt, berichtet die Fluggesellschaft weiter. Verletzt worden sei dabei niemand. Offenbar bemerkten die Piloten, was geschah. Denn Latam erklärt, die Boeing 767 mit dem Kennzeichen CC-BJA sei nach dem Vorfall umgehend und ohne Probleme zum Flughafen zurückgekehrt. Dort zeigte sich ein großes Loch auf der linken Rumpfseite hinter der Tragfläche.

Die Airline untersucht den Zwischenfall nun, ebenso wie die chilenische Luftfahrtbehörde DGAC. Dass Flugzeuge Teile verlieren, passiert hin und wieder. Im September 2018 verlor etwa eine Boeing 747 der Frachtfluggesellschaft ACT Airlines bei der Landung in Frankfurt ein acht Mal ein Meter großes Tragflächenteil. Die Piloten bemerkten den Schaden erst lange nach der Landung.

Aufnahmen des Loches im Rumpf und des Trümmerteils sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.