Letzte Aktualisierung: 15:37 Uhr

Wegen Superjet

Kunde klagt gegen Sukhoi

Ärger zwischen der staatlichen Leasinggesellschaft GTLK und dem Superjet-Hersteller Sukhoi. Dabei geht es um nicht eingehaltene Fristen.

Sukhoi Civil Aircraft

Sukhoi Superjet: Die Firma kommt nicht zur Ruhe.

Die staatliche russische Leasinggesellschaft GTLK ist ein guter Kunde von Sukhoi. Bereits 36 Superjet 100 hat sie erworben und an nationale Fluglinien vermietet. Im Oktober wurde zudem bekannt: Russlands Regierung bezuschusst den Kauf von acht weiteren Superjets durch GTLK mit 9,8 Milliarden Rubel (umgerechnet knapp 128 Millionen Euro). Doch jetzt gibt es Ärger zwischen der Leasingfirma und dem Flugzeugbauer.

Wie die Zeitung Vedomosti unter Berufung auf das Moskauer Schiedsgericht berichtet, hat GTLK Ende Oktober und Anfang November zwei Klagen gegen Sukhoi eingereicht. Dabei soll es einmal um einen Streitwert von 349 Millionen Rubel gehen (rund 4,6 Millionen Euro) und einmal um 160 Millionen Rubel (etwa 2,1 Millionen Euro).

Streit um Fristen

Zwei mit der Angelegenheit vertraute Informanten sagten gegenüber Vedomosti, es handele sich um Entschädigungsforderungen von GTLK für angeblich nicht eingehaltene Fristen bei bis zu 30 Flugzeugen. Zwar seien die meisten Jets pünktlich geliefert worden, oft aber mit Mängeln, deren Behebung zwei bis vier Monate gedauert habe.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.