Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Kooperation mit Air Europa

Ryanair verkauft jetzt Langstreckenflüge

Die irische Billigfluggesellschaft arbeitet mit Air Europa zusammen. Neu verkaufen die Iren Langstreckenflüge der spanischen Fluggesellschaft. Dabei soll es nicht bleiben.

Air Europa

Flieger von Air Europa: Bald Ryanair-Passagiere an Bord.

Einst wollte Ryanair selbst in das Geschäft einsteigen. Doch vor zwei Jahren gaben die Iren die Pläne für eigene Langstreckenflüge auf. Viele Konkurrenten waren schneller in der Umsetzung gewesen und hatten sie überholt. Nun kooperiert die größte Billigfluggesellschaft Europas lieber mit den Mitbewerbern.

Eine Zusammenarbeit wird nun konkret. Ryanair verkauft ab sofort Langstreckenflüge von Air Europa über die eigene Webseite, wie am Dienstag (23. Mai) bekannt gegeben wurde. Das heißt, Kunden der Iren können Flüge zu 20 Zielen in Nord-, Zentral- und Südamerika auf der Webseite der Iren buchen. Zu den angebotenen Destinationen gehören unter anderen Boston und Miami in den USA, Buenos Aires in Argentinien, Cancun in Mexiko oder Montevideo in Uruguay.

50 Städte in Europa

Bis Ende des Jahres soll dann auch sicher gestellt sein, dass Reisende mit Ryanair beispielsweise von Berlin Schönefeld nach Madrid und von dort mit Air Europa weiter nach São Paulo reisen können. Das Gepäck wird dann bis ans Ziel durchgecheckt. Ryanair verknüpft Madrid mit mehr als 50 Städten in Europa.

Ryanair verhandelt schon länger mit diversen Fluggesellschaften über Zubringerflüge. Norwegian etwa erhofft sich noch diesen Sommer einen Deal mit den Iren, wie ihn nun Air Europa abgeschlossen hat. So könnten die Norweger noch mehr Passagiere auf ihre Flüge in die USA lotsen, weil Ryanair viel mehr Städte in Europa anfliegt als sie selbst.

Andere Kooperationen in Sicht

Ryanair spricht aber auch mit Aer Lingus. Vorstandsvorsitzender Michael O’Leary verspricht denn noch im Jahr 2018 weitere Kooperationen in Bezug auf Langstrecken-Zubringer. Man führe entsprechende Gespräche, erklärt er in einer Mitteilung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.