Letzte Aktualisierung: um 17:15 Uhr
Partner von  

KLM macht nächsten Online-Schritt

Vor einiger Zeit schon führte die niederländische Fluglinie als erste das Social Seating ein. Nun lässt KLM Passagiere in Echtzeit ihr Reiseerlebnis bewerten.

KLM

Facebook und Co: KLM ist der Social-Media-Fan unter den Airlines.

Bei Facebook schrie schon so mancher Nutzer nach einem Gefällt-mir-nicht-Button. Statt immer nur Daumen hoch, wollen die kritischen Social-Networker auch mal zeigen, wenn sie etwas richtig schlecht finden. Bei Facebook gibt es diese Möglichkeit immer noch nicht. Bei KLM schon. Die niederländische Fluggesellschaft bietet den Passagieren neu die Möglichkeit, ihr Reiseerlebnis zu bewerten. Zumindest, was ihre Erfahrungen am Flughafen angeht.

Viele Flughäfen bieten den Passagieren schon jetzt die Möglichkeit, per Berührung eines Touchscreens Feedback zu geben. Doch KLM stellt dafür neun eine spezielle App zur Verfügung. Passagiere können sich eine App herunterladen, auf der sie dann die jeweilige Station ihrer Reise wählen können: Vom Check-In bis zum Boarding.

Daumen hoch oder Daumen runter?

KLM ist damit die erste Airline mit einem solchen mobilen Angebot. Schon oft zeigte sich die Fluggesellschaft als eine Art Pionier in Sachen Social Media. Das Modell des Social Seatings, welches Soziale Netzwerke wie Facebook oder Linkedin bei der Sitzauswahl einbezieht, verbreitet sich inzwischen immer mehr.

Auf der App gibt es nur die Möglichkeiten Daumen hoch oder Daumen runter. Bei besonderem Mitteilungsbedürfnis können die Reisenden auch einen Kommentar hinterlassen. Außerdem können sie das Feedback direkt bei Twitter posten und sehen, wie Passagiere in den 24 Stunden zuvor dasselbe Erlebnis bewerteten. Die Angestellten des Flughafens erhalten iPads, auf denen sie die Bewertungen – die anonym sind – in Echtzeit erhalten. Im Zweifel könne man so sofort reagieren, heißt es von KLM.

Daumen hoch oder Daumen runter?

13 Flughäfen machen bei dem Service bisher mit: Amsterdam, Accra, Almaty, Athen, Kapstadt, Curacao, Genf, Jakarta, Kuwait, Singapur, Tokio, Toronto und Vancouver. Doch es sollen schon bald mehr hinzukommen. Und nicht nur das: KLM plant auch eine Feedback-App für Flüge. Das sei der nächste Schritt, um die Kundenerfahrung besser einschätzen zu können, so das Management.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.