Letzte Aktualisierung: um 11:07 Uhr
Partner von  

USA

Flughafen erlaubt Marihuana

Im amerikanischen Bundesstaat Colorado ist seit dem 1. Januar das Kiffen erlaubt. Nicht alle Flughäfen gehen damit gleich um.

Colorado Springs Government

Flughafen Colorado Springs: Kiffen erlaubt.

Zur Feier des Tages feierten Cannabis-Aktivisten in ganz Colorado am 1. Januar «Pot Parties», auf denen gekifft wurde, was das Zeug hielt. Seit Anfang dieses Jahres nämlich ist Marihuana im amerikanischen Bundesstaat erlaubt. Auch Washington dürfte die Droge bald legalisieren. Tausende Bürger aus anderen Bundesstaaten der USA pilgerten in den ersten Tagen des Jahres bereits nach Colorado, um sich Marihuana zu kaufen – auch wenn sie es eigentlich nicht über die Staatsgrenze hinaus transportieren dürfen.

Um durch das neue Gesetz nicht zusätzlichen Aufwand zu haben, hat der Denver International Airport den Besitz von Marihuana auf seinem Gelände bereits verboten. Schilder am Eingang weisen Reisende darauf hin, dass der Stoff in keiner Form, auch nicht in essbarer, auf dem Flughafengelände erlaubt ist. «Das war schon immer so und wird sich nicht ändern», so eine Sprecherin laut dem Nachrichtensender 7News.

Denver Springs Airport erlaubt Gras

Doch der Flughafen von Colorado Springs sieht das ganze etwas lockerer. Dort ist der Besitz der Substanz erlaubt. Man habe mit der Sicherheitsbehörde TSA über die Angelegenheit gesprochen und sehe keinen Grund, Marihuana nicht zu erlauben. «Falls jemand im Gepäck Marihuana entdeckt, dann wird das an die Flughafenpolizei weiter gegeben. Die entscheidet dann, wie es weiter geht», erklärt ein Sprecher. Gezwungen, seinen Vorrat in den Müll zu werfen, wird man nicht automatisch.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.