Letzte Aktualisierung: um 19:28 Uhr
Partner von  

Langstrecken-Billigairline

Japan Airlines zischt mit Zipair Tokyo los

Die neueste Tochter von Japan Airlines heißt Zipair Tokyo. Auch erste Ziele der Langstrecken-Billigairline sind jetzt bekannt.

Boeing/Japan Airlines/Montage aeroTELEGRAPH

Boeing 787-8 und Logo von Zipair: Grau ist die vorherrschende Farbe der Fluglinie.

Im Lowcost-Regionalgeschäft fühlt sich Japan Airlines mit Jetstar Japan gut aufgestellt, an der sie neben Qantas und japanischen Finanzinvestoren zu einem Drittel beteiligt ist. Bei Flügen zu entfernteren Zielen aber drohe ein Marktanteilsverlust, wenn man untätig bleibe, so das Management vergangenen Sommer. Deshalb gründete es eine neue Tochter. Jetzt hat sie einen Namen bekommen. Die Langstrecken-Billigairline heißt Zipair Tokyo.

Den Namen leitet Japan Airlines aus dem englischen Verb to zip ab, zischen. Das Wort symbolisiere Geschwindigkeit und zeige, wie schnell die Zeit an Bord eines Flugzeuges einer einzigartigen Fluggesellschaft vergehe. Zudem stehe es für den ZIP-Code, also die Postleitzahl. Und das symbolisiere die vielen Orte, an die man reisen könne. Das Logo ist in Großbuchstaben gehalten, wobei das Wort air grün unterstrichen ist. Manchmal – so wohl etwa auf der Heckflosse – steht auch nur das Z alleine, neben dem ein Leerschlag grün unterstrichen wird. Die Grundfarbe ist grau.

Zuerst Korea und Thailand

Zipair Tokyo werde Originalität und Einfallsreichtum der japanischen Kultur spiegeln, verspricht Japan Airlines und Servicequalität mit tiefen Preisen verbinden, so Japan Airlines. Auch erste Strecken hat die Muttergesellschaft für ihre neue Tochter nun genannt. Zipair soll von der Basis in Tokio Narita aus zuerst nach Bangkok und Seoul fliegen. Weitere Zeile in Asien, Europa und Amerika sind bereits geplant.

Die neue Billigairline setzt am Anfang zwei Boeing 787-8 mit 290 bis 300 Sitzen ein. In den 787-8, die für die Mutter Japan Airlines unterwegs sind, stehen nur zwischen 161 (drei Klassen) und 206 Sitze (zwei Klassen).



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.