Letzte Aktualisierung: 22:49 Uhr

Finanzierung

Schub für Istanbuls Megaflughafen

Istanbul plant den größten Flughafen der Welt. Die Erbauer haben nun eine wichtige finanzielle Hürde genommen und erhalten einen Milliardenkredit.

Istanbul New Airport

Der neue Airport soll 150 Millionen Passagiere bedienen.

Es wird der größte Kredit in der Geschichte der türkischen Wirtschaft. 5,5 Milliarden Dollar wollen drei staatliche Banken und drei private Unternehmen den Erbauern von Istanbuls neuem Flughafen geben, heißt es laut der Nachrichtenagentur Bloomberg. Das Geld ist für die erste Phase des Baus vorgesehen. Der Grundstein wurde kürzlich gelegt.

Die Gesamtkosten des Flughafens werden dereinst über 10 Milliarden Euro betragen. Ende 2018 soll der neue Flughafen den Betrieb aufnehmen und zunächst 90 Millionen Passagiere im Jahr aufnehmen. Doch nach und nach soll sich der neue Flughafen Istanbul zum größten der Welt mausern. 150 Millionen Passagiere soll er einst jährlich abfertigen. Für Temel Kotil, Chef von Turkish Airlines, ist der neue Airport dringend notwendig, um weiter zu wachsen. Die Türkei soll ein globales Drehkreuz werden, das es mit den Golfstaaten aufnehmen kann. Turkish Airlines will die Konkurrenz so hinter sich lassen.

Anderer Flughafen leidet

Die Erbauer des Megaflughafens werden der Regierung über eine Periode von 25 Betriebsjahren mehr als 22 Milliarden Dollar an Gebühren zahlen, berichtet Bloomberg weiter. Die 150 Millionen Passagiere sollen mit Flugzeugen auf sechs verschiedenen Pisten landen. 165 Passagierbrücken soll der neue Flughafen aufweisen. Nichts zu lachen haben die Betreiber von Istanbuls bisherigem Atatürk Airport. Die Aktien von Betreiber TAV Havalimanlari Holding tauchten um fast 2 Prozent.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.