Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Probleme mit Pratt-Triebwerken

Indien verbannt A320 Neo von Insel-Flughafen

Die indische Luftfahrtbehörde erlegt Indigo und Go Air neue Regeln auf für deren A320 Neo mit Triebwerken von Pratt & Whitney. Unter anderem ist nun ein Airport tabu.

Sushil Kambampati/aeroTELEGRAPH

A320 Neo von Indigo: Es gelten verschärfte Regeln.

Am 23. Dezember 2018 musste ein Airbus A320 Neo von Indigo auf dem Flug von Port Blair nach Kolkata umkehren. Grund waren Probleme mit einem der beiden Triebwerke vom Hersteller Pratt & Whitney. Der Billigflieger teilte mit, der Pilot hätte einen niedrigen Öldruck in einem der Triebwerke festgestellt und daher kehrt gemacht. Ein Informant sagte gegenüber dem Portal Live Mint sogar, das Triebwerk sei während des Fluges ausgefallen.

Zuvor hatte am 10. Dezember die Crew eines A320 Neo von Indigo in der Kabine mit Rauch aufgrund von Triebwerksproblemen zu kämpfen. Und dies sind nur zwei aktuelle Beispiele für die Probleme, die Indigo seit langem mit A320 Neo mit PW1100-Triebwerken hat. Ebenso betroffen ist die Konkurrentin Go Air. Schon im März 2018 groundete die indische Luftfahrtbehörde insgesamt elf A320 Neo der beiden Billigflieger nach Triebwerksvorfällen.

Inspektionen vorgeschrieben

Am 8. Januar nahm sich nun erneut das indische Luftfahrtministerium der Sache an. Vertreter von Ministerium und Luftfahrtbehörde trafen sich und zogen auch die beiden Fluglinien sowie Pratt & Whitney hinzu. Das Ergebnis teilte die Luftfahrtbehörde am Donnerstag (17. Januar) mit. Es besteht aus Regeln für Indigo und Go Air in Bezug auf ihre Airbus A320 Neo mit PW1100-Triebwerken. So sind nun etwa wöchentliche Inspektionen bestimmter Turbinenschaufeln vorgeschrieben sowie Boroskop-Untersuchungen von Dichtungen und Lagern im Zusammenhang mit dem in den Triebwerken verwendeten Öl.

Zudem fordert die Luftfahrtbehörde die beiden Airlines auf, bei ihren Crews ein Bewusstsein zu schaffen für Brandgerüche und Qualm während des Landeanflugs, auch in den kleinsten Mengen. Würde solch ein Geruch oder Qualm in der Klimaanlage bemerkt, müssten die Piloten die entsprechenden Bereiche isolieren, heißt es in der Anweisung.

Flughafen Port Blair tabu

Zudem verbannt die Behörde die A320 Neo von Indigo und Go Air vom Flughafen Port Blair. Laut Live Mint begründete ein Behördenvertreter dies damit, dass die nächste Landemöglichkeit mehr als eine Stunde vom Airport entfernt sei. Port Blair befindet sich im Süden von South Andaman Island und ist die größte Stadt auf den Andamaneninseln.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.