Letzte Aktualisierung: um 8:13 Uhr
Partner von  

Airbus‘ Deal mit Peking

ICBC Financial Leasing kauft fünfzig A320. Das mächtige Institut gehört dem Staat und nutzt die Schwäche vieler westlicher Anbieter.

Partnership Architects

Der neue Hauptsitz der Bank ICBC in Peking: Neue Weltmacht.

Und noch eine frohe Botschaft für Airbus in einem Jahr, das in Sachen Verkäufe bisher etwas schwach lief. Die chinesische ICBC Financial Leasing bestellt 50 Jets. 30 Stück entfallen auf A320 und 20 auf A320neo. «Wir entschlossen uns für mehr A320, um unser Portfolio zu erweitern um so der absehbaren steigenden Nachfrage aus China, Asien und der Pazifikregion sowie der ganzen Welt gerecht werden zu können», kommentierte Li Xiaopeng, Chef der Leasingsparte von ICBC. Auf Basis der Listenpreise hat der Auftrag einen Wert von mehr als vier Milliarden Dollar. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua bezifferte die Kaufsumme beim europäischen Flugzeugbauer allerdings bloß auf 3,5 Milliarden.

Flugzeug-Leasing ist in Asien ein boomendes Geschäft. Denn die Fluggesellschaften des Kontinents werden gemäß Prognosen von Airbus bis 2030 rund 9450 neue Flugzeuge kaufen. Die Passagierzahlen steigen alleine in China um 7,2 Prozent jährlich. Air China schätzt, dass 60 Prozent der Jets chinesischer Fluglinien zu jenem Zeitpunkt geleast sein werden. Das eröffnet vor allem den großen lokalen Anbietern, die allesamt den Staat im Rücken haben, riesige Chancen – auch weil die Airlines oft staatsnah sind. Neben ICBC Financial Leasing (Peking) sind das die China Aircraft Leasing (Hongkong) und BOC Aviation (Singapur). Alle gehören indirekt der Volksrepublik und hegen große Ambitionen. «Wir hoffen, bis 2020 einer der größten Anbieter zu werden», sagte China-Aircraft-Chef Mike Poon kürzlich dem Wall Street Journal.

Banken brauchen Geld

Die lokalen Anbieter profitieren aber nicht alleine von der Nachfrage vor ihrer Haustüre. Ihnen kommt auch entgegen, dass die Konkurrenten im Westen geschwächt sind. Traditionell waren viele Banken im Luftfahrt-Finanzierungsgeschäft tätig. Doch die Geldinstitute brauchen nun mehr Kapital, um den neuen Eigenkapitalvorschriften gerecht zu werden, welche die Aufsichtsbehörden im Nachgang zur Finanzkrise erließen. So verkaufte etwa die britische Großbank RBS im Frühjahr ihre Leasingsparte RBS Aviation Capital an ein Konsortium um die japanische Finanzgruppe Sumitomo Mitsui. Auch unabhängige Anbieter suchen sich neue Eigner, da Airlines im Westen mit Neuanschaffungen zurückhaltend sind. So steht die amerikanische Jackson Square Aviation kurz vor der Übernahme durch die ebenfalls japanische Mitsubishi UFJ.

ICBC Financial Leasing hat eine besonders starke Kraft im Rücken. Das Unternehmen ist eine Tochter der ICBC Industrial and Commercial Bank of China. Das Institut mit über 16’000 Filialen gehört zu den zehn größten Banken der Welt. Es ist mehrheitlich in Staatsbesitz.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.