Letzte Aktualisierung: um 11:17 Uhr
Partner von  

Projektname Holidayjet

Germania plant Schweizer Tochter

Der Schweizer Reiseanbieter Hotelplan lässt künftig Germania seine Feriengäste fliegen. Dafür ist eine neue schweizerische Airline geplant. Sie könnte Holidayjet heißen.

Aero Icarus/Flickr/CC Bildbearbeitung aeroTELEGRAPH

Schweizer Kreuz auf Heckflosse: Das ist das Ziel von Germania.

Wer derzeit bei Hotelplan Urlaub an der Sonne bucht, fliegt meistens mit einer Boeing 737-800 der tschechischen Travel Service Airlines. Für Flüge nach Ägypten kommt auch ein Airbus A320-200 von Air Cairo zum Einsatz. Im kommenden Winter werden es auch Flieger von Air Berlin sein. Bald wird sich das aber grundlegend ändern. Nächstes Jahr setzt der Schweizer Reiseanbieter ganz auf die deutsche Germania, wie kürzlich bekannt wurde.

Um der Kundin Hotelplan volle Flexibilität bieten zu können, gründete Germania bereits eine Tochtergesellschaft in Zürich. Derzeit heißt sie noch Germania Flug. Später soll auf den Start im kommenden Frühjahr aber einen neuen Namen bekommen. «Der Projektname dafür lautet Holidayjet. Definitiv ist er aber noch nicht. Ziel ist es mit Schweizer Flagge fliegen zu können», erklärte nun Hotelplan-Schweiz-Chef Kurt Eberhard dem Branchenmagazin Travel Inside.

Eingesetzt wird ein Airbus A319

Die Pläne sind offenbar weit fortgeschritten. Denn die Berliner suchen bereits Piloten für ihre neue Tochter. «Germania Flug geht ab März 2015 neu an den Start und wird hauptsächlich ab Zürich internationale touristische Flüge durchzuführen». Dafür suche man Kapitäne mit gültiger Lizenz für die Airbus-A320-Famile. Die Schweizer Betriebsbewilligung für die neue Fluggesellschaft ist bereits beantragt. Offenbar wird sie mit einem Airbus A319 mit 150 Plätzen operieren, wie Eberhard weiter erklärte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.