Letzte Aktualisierung: um 14:19 Uhr

Businessjet-Konzept

Honda plant einen größeren Businessjet

Als Hersteller von Businessjets wollen die Japaner einen Schritt nach vorne machen. Das neue Flugzeug von Honda soll größer werden und weiter fliegen können.

Presented by Pilatus - Swiss manufacturer of the PC-12 & PC-24
Honda Aircraft Company

Honda Jet 2600: So soll er aussehen – wenn die Kundschaft anbeißt.

Honda ist den meisten Menschen in Europa wohl als Hersteller von Autos, Motorrädern und vielleicht auch noch Außenbordmotoren bekannt. Doch der japanische Konzern hat auch eine Tochter, die Businessjets baut.

Allerdings hat Honda Aircraft bisher nur zwei Flugzeugmodelle: den Honda Jet mit Platz für sechs Fluggäste und den Honda Jet Elite S, der bis zu sieben Reisende aufnehmen kann. In Zukunft will das Unternehmen der Kundschaft jedoch mehr bieten.

Flügel unten am Rumpf montiert

Auf der Businessjet-Messe NBAA in Las Vegas stellte Honda das Konzept Honda Jet 2600 vor. Die optisch auffälligsten Merkmale hat der Flieger von den kleineren Modellen übernommen: Es ist ein Tiefdecker, der die Triebwerke über den Tragflächen montiert hat.

Dafür ist der Honda Jet 2600 größer. Er fasst entweder zehn Fluggäste plus einen Piloten oder eine Pilotin. Oder es nehmen bis zwei Personen im Cockpit Platz plus neun Reisende in der Kabine.

Mehr als 4800 Kilometer Reichweite

Die Reichweite des neuen Fliegers soll mit vier Fluggästen und einem Crewmitglied 2625 Seemeilen oder 4861 Kilometer betragen. Zum Vergleich: Der Honda Jet Elite S bringt es so auf gerade einmal 1437 Seemeilen oder 2661 Kilometer Reichweite.

Der Honda Jet 2600 soll laut dem Hersteller der erste Light Jet werden, «der einen Nonstop-Transkontinentalflug über die Vereinigten Staaten durchführen kann» – und das bei Bedarf mit nur einem Piloten oder einer Pilotin. Auf der NBAA stellte Honda Aircraft ein Mockup des neuen Jets vor, also ein nicht funktionsfähiges Vorführmodell. Ziel sei es nun, Kundenfeedback zu sammeln und die Nachfrage zu überprüfen, so das Unternehmen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.