Letzte Aktualisierung: um 16:27 Uhr
Partner von  

Ausmusterung bis 2021

Fedex schickt MD-10 und A310 in Rente

Der Handelsstreit USA/China und Amazons Drang nach Eigenständigkeit setzen Fedex zu. Der Frachtriese nimmt darum seine ältesten Flugzeuge aus der Flotte.

Tomás Del Coro)/Flickr/(CC 2.0) (bearbeitet)

McDonnell Douglas MD-10-30 von Fedex: Ausmusterung der MD-10-10 bis 2021.

Fedex-Chef Fred Smith konnte seinen Aktionären bei der Verkündung des Halbjahresergebnisses kürzlich wenig Erfreuliches verkünden. Der Logistikgigant bekommt aktuell zu spüren, dass der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China das Wachstum der Weltwirtschaft bremst. Die Gewinnprognose für kommendes Jahr schraubte der Konzern deshalb herunter.

Und auch die steigende Eigenständigkeit des wichtigen Kunden Amazon macht Fedex Probleme. Mit einer immer größer werdenden Frachter-Flotte kümmert sich der Onlineriese zunehmend selber um die Auslieferung seiner Pakete. Weil die Auftragslage für Fedex’ Frachtflug-Sparte schwächelt, geht der Konzern nun mit dem Kehrbesen durch seine mehr als 400 Flugzeuge zählende Flotte und trennt sich von seinen ältesten Maschinen.

MD-10-30 und MD-11 bleiben

Bis zum Mai 2021 werden zwanzig McDonnell Douglas MD-10-10 – eine modernisierte und exklusiv für Fedex angefertigte Variante der DC-10-10 – stillgelegt, kündigte Smith an. Laut dem Fedex-Chef soll das Modell damit ganz ausgemustert werden. Die MD-10-30 (mit mehr Reichweite) werden weiter eingesetzt. Laut Datenbanken sind die MD-10 der Airline durchschnittlich 41 Jahre alt. Damit sind sie klar die ältesten Frachter von Fedex.

Fedex betreibt mit McDonnell Douglas MD-11 eine weiter modernisierte Version der DC-10, deren Maschinen im Durchschnitt ungefähr 15 Jahre jünger sind. Sie wird die Frachtairline auch in Zukunft einsetzen, jedoch in reduzierter Zahl. Sieben MD-11 werden laut Smith bis Frühjahr nächsten Jahres «geparkt». Aktuell betreibt Fedex mehr als 50 MD-11 F.

A310 gehen noch 2019

Auch von Airbus-Jets wird sich Fedex trennen. «Wir werden die verbliebenen A310 F in diesem Jahr ausmustern», sagte der Chef weiter. Neben den annähernd 70 Airbus A300 F ist die Anzahl der kürzeren A310 F bei der amerikanischen Frachtairline bereits jetzt überschaubar.

Mit der Ausmusterung der MD-10-10 und A310 F modernisiert Fedex die Flotte. So erwartet die Fluglinie von Boeing die Auslieferung von 50 767 F und zehn Boeing 777 F. Derzeit hat der Flugzeugpark von Fedex ein Durchschnittsalter von mehr als 20 Jahren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.