Letzte Aktualisierung: 15:49 Uhr

Neue Bemalung, neue Kabine

Gulf Air kleidet sich neu

Die Nationalairline von Bahrain will zurück auf den Erfolgspfad. Dabei helfen soll auch ein rundum erneuerter Markenauftritt.

Gulf Air steht mitten in einem Totalumbau. Jahrelang schrieb die Nationalairline von Bahrain rote Zahlen. Dann begann das Management kräftig Personal abzubauen und die ineffiziente Flotte zu erneuern. Das zeigt langsam Wirkung. Die Verluste werden kleiner. Nun denkt die Führung sogar wieder an Wachstum.

Dieser Wandel soll auch von außen sichtbar sein. Deshalb verpasst sich Gulf Air einen neuen Markenauftritt. Erstmals zu sehen ist er auf dem ersten Dreamliner der Fluggesellschaft. Vergangenen Freitag (6. April) wurde die frisch lackierte Boeing 787-9 von Regierungs- und Firmenvertretern inspiziert, bis Ende des Monats wird sie ausgeliefert. Danach wird sie auf der wichtigen Route Manama – London eingesetzt.

Falke bleibt prominent

Auffälligste Änderung: Das dominante Gold verschwindet mehrheitlich von den Flugzeugen. Nur noch auf den Triebwerken bleibt es stehen. Nicht mehr zu finden ist das Blau, das bisher die Triebwerke zierte. Auf dem Leitwerk prangt weiterhin ein Falke, der aber nun fast ganz zu sehen ist und nicht mehr angeschnitten wie früher. Er steht golden auf beigem Grund. Der Schriftzug Gulf Air steht in Großbuchstaben groß vorne am Rumpf.

Auch innen soll sich mit den Dreamlinern einiges ändern. Gulf Air frischt mit den Fliegern die Kabine auf. Die 26 Sitze der Business Class in der Boeing 787-9 sollen fast so viel bieten wie anderswo in der First Class. Auf den ersten Bildern ist denn auch eine Art Mini-Suite zu sehen. In der Economy Class in einer 3-3-3-Konfiguration gibt es neue 256 Sitze  mit großem Bildschirm und einem neuen Unterhaltungssystem

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen des neuen Looks von Gulf Air.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.