Letzte Aktualisierung: 4:55 Uhr

Aerion AS2

Großerfolg für neuen Überschall-Businessjet

Die amerikanische Aerion und Airbus entwicklen zusammen den Überschall-Businessjet AS2. Nun hat sich eine erste Fluglinie für das Flugzeug entschieden, das schon in fünf Jahren fliegen soll.

Seit einem Jahr tüfteln die Ingenieure von Aerion und Airbus an einem neuen Überschalljet. Offenbar kommen sie schnell voran. «Sie machen bei der Entwicklung des AS2 beeindruckende Fortschritte», sagt Kenn Ricci, Vorstandschef der Businessairline Flexjet. Er platzierte deshalb am Dienstag (17. November) gleich eine Order für 20 Exemplare.

Der AS2 kann 8 bis 12 Passagiere in seiner luxuriösen Kabine aufnehmen. Was ihn von anderen Businessjets unterscheidet ist vor allem seine beeindruckende Reisegeschwindigkeit von Mach 1,4 oder umgerechnet rund 1620 Kilometer pro Stunde. Damit kann er die Strecke Frankfurt – New York in weniger als vier Stunden zurücklegen. Die Zeitersparnis gegenüber den Langstreckenfliegern der klassischen Fluggesellschaften beträgt also rund drei Stunden. Und für Manager ist Zeit bekanntlich Geld.

Erstflug des AS2 schon in fünf Jahren

«Wir haben uns die Technologie von Aerion und die erstaunliche Leistung des AS2 genau angeschaut — nach unserer Meinung eine potenzielle Revolution für Geschäftsreisende», sagt denn auch Ricci. Bei Aerion erwartet man den Erstflug des neuen Businessjets für das Jahr 2021. Zwei Jahre später will Flexjet erste Passagiere mit ihren AS2 durch die Welt fliegen.

Erfahren Sie in der oben stehenden Bildergalerie mehr über die Aerion AS2.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.