Letzte Aktualisierung: um 19:33 Uhr
Partner von  

Er hasst Weihnachten

Grinch kapert Boeing 737 von Sun Express

Bald öffnen die ersten Weihnachtsmärkte und läuten die festliche Zeit ein. Das gefällt dem Grinch gar nicht. Der grüne Film-Griesgram kapert nun sogar einen Ferienflieger.

Im Februar verriet Sun-Express-Chef Jens Bischof im Gespräch mit aeroTELEGRAPH: Die Schlümpfe und die Minions sollen nicht die letzten animierten Filmfiguren gewesen sein, welche die Flieger seiner Airline schmücken. Sein Marketingsteam arbeite an weiteren Designs und Kooperationen, so der Manager.

Jetzt ist klar, welcher Filmstar künftig mit dem deutsch-türkische Ferienflieger startet: der Grinch. Das grüne Wesen, das Weihnachten hasst, stammt aus dem Kinderbuchklassiker «How the Grinch Stole Christmas!» aus dem Jahr 1957 und wurde 2008 schon einmal mit Jim Carrey in der Hauptrolle verfilmt. Jetzt kommt der Grinch als Animationsfilm ins Kino, was Sun Express und Universal Pictures zu dieser Kooperation veranlasste.

Grinch-Socken und -Kaffeebecher

Es handelt sich dabei nicht um eine Sonderbemalung, sondern eine Sonderbeklebung der Boeing 737-800 mit der Kennung D-ASXA. Gemäß Sun Express dauerte es zwei Tage, das Flugzeug im Grinch-Look zu gestalten. «Im Bordverkauf gibt es passend dazu Strümpfe, Rucksäcke und Kaffeebecher, die mit dem charmanten grünen Wesen bedruckt sind», schreibt die Airline. Was der Grinch wohl davon halten würde? Die Kinderbuchgeschichte um den grünen Griesgram kritisiert nämlich die Kommerzialisierung von Weihnachten.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Fotos und ein Video vom Grinch-Flieger sowie ein Video, das zeigt, wie Sun Express beim Bekleben vorgeht. Stimmen Sie außerdem ab:

[poll id=“48″]



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.