Letzte Aktualisierung: um 19:47 Uhr

In zwei Wochen

Gol könnte als Erste wieder Boeing 737 Max fliegen

Ihre Rückkehr in den Passagierverkehr könnte die Boeing 737 Max außerhalb der USA erleben. Gol in Brasilien plant erste Flüge in rund zwei Wochen.

Boeing/aeroTELEGRAPH /Montage aeroTELEGRAPH

Boeing 737 Max von Gol: Auf Comeback-Kurs.

Am Tag, als die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA das Grounding für die Boeing 737 Max aufhob, nannte American Airlines direkt ein Datum. Am 29. Dezember werde man den Linienflugbetrieb mit dem Modell wieder aufnehmen, kündigte die Fluggesellschaft an. Und zwar zwischen Miami und New York-La Guardia.

Obwohl American die erste Fluglinie war, die den Max-Neustart ankündigte, sieht es so aus, als ob sie nicht die erste sein wird, die ihn auch durchführt. Denn die brasilianische Luftfahrtbehörde Anac übernahm die Aufhebung des Groundings aus den Vereinigten Staaten zügig. Daraufhin kündigte der Billigflieger Gol Linhas Aéreas umgehend an, man werde den Betrieb mit der Boeing 737 Max noch im Dezember wieder aufnehmen.

25 Flüge mit der 737 Max angemeldet

Das Portal Aeroin hat Eingaben von Gol bei der Luftfahrtbehörde Anac ausgewertet. Demnach hat die Billigairline bisher 25 Flüge mit der Max angemeldet. Der erste soll am 18. Dezember um 11:50 Uhr Ortszeit von São Paulo-Guarulhos nach Brasília gehen. Das könnte der erste reguläre Passagierflug mit der Boeing 737 Max seit dem Grounding im März 2019 werden.

Die weiteren Ziele ab São Paulo sind dann bis Jahresende Rio de Janeiro, Natal, Brasília, Belo Horizonte, Porto Alegre, Goiânia, Florianópolis und Salvador. Damit werden die meisten Regionen Brasiliens abgedeckt. Ein Sprecher will das Datum nicht bestätigen. «Die Rückkehr der Boeing 737 Max wird bei Gol in den kommenden Wochen schrittweise erfolgen», so ein Sprecher gegenüber aeroTELEGRAPH.

Reine 737-Betreiberin

Gol ist eine reine Boeing 737-Betreiberin. Von ihren mehr als 120 Flugzeugen sind sieben 737 Max 8. Zudem hat Boeing Bestellungen für 95 weitere der Flieger von Gol in ihren Büchern stehen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>