Letzte Aktualisierung: um 17:25 Uhr
Partner von  

Sanierung zu teuer

Göteborg City Airport schließt

Eigentlich sollte der Göteborg City Airport nur für Renovierungsarbeiten geschlossen werden. Doch jetzt kommt das definitive Aus. Die Sanierung ist zu teuer.

Eric Wahlforss / Wikimedia / CC

Sanierung zu teuer: Die Landebahn des City Airports ist zu stark beschädigt.

Rund 26 Millionen Euro würde eine komplette Sanierung des Göteborg City Airport kosten. Das ist zu viel, findet der staatliche Betreiber Swedavia. «Wir sind nicht bereit, diese Kosten zu tragen», zitiert The Local Vize-Geschäftsführer Karl Wistrand. Daher werde man den Flughafen komplett stilllegen. Bislang fliegen insbesondere Billigflieger wie Ryanair und Wizz Air den Flughafen im Nordwesten der schwedischen Metropole an. Von der Schließung sind nicht nur Fluglinien betroffen – bislang arbeiten 102 Menschen dort.

Im November waren Probleme an der Landebahn festgestellt worden. Diese hatte so stark gelitten, dass eine grundlegende Renovierung notwendig wurde. Der Verkehr war daraufhin auf den größeren Flughafen Göteborg Landvetter umgeleitet worden. Das wird nun zum Dauerzustand. «Der Flugverkehr wurde umgeleitet und es funktioniert», so Wistrand. Es gebe Pläne, den Flughafen zu erweitern. Die Schließung des City Airports könnte diese nun beschleunigen.

Ryanair dauerhaft nach Landvetter?

Ob allerdings Ryanair Landvetter dauerhaft anfliegen will, ist noch offen. City-Airport-Managerin Annika Nyberg will sich dazu nicht äußern. «Eine Airline muss selbst entscheiden, ob sich eine Strecke lohnt. Es wird aber auf jeden Fall Verhandlungen zwischen Landvetter und den Airlines geben.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.