Letzte Aktualisierung: 22:01 Uhr

Bombardier Global 7000

Bombardiers 73-Millionen-Businessjet fliegt

Der Businessjet Bombardier Global 7000 hat erfolgreich seinen Erstflug absolviert. Der kanadische Produzent setzt große Hoffnungen in den Flieger.

Es waren wichtige 2 Stunden und 27 Minuten für Bombardier. Denn das neueste Produkt des finanziell noch immer klammen kanadischen Flugzeugherstellers muss ein Erfolg werden. Eigentlich sollte der Businessjet Global 7000 bereits bei Kunden fliegen und so dringend benötigte Einnahmen liefern. Doch es kam zu Verzögerungen. Rund zwei Jahre beträgt die Verspätung inzwischen.

Es war daher umso wichtiger, dass am Freitag (4. November) der Erstflug glückte. «Alle Systeme und das Flugzeug haben die erwartete Leistung gebracht», erklärte Bombardier nach der Rückkehr des Testfliegers Nummer 1 zum Flughafen Downsvie in Toronto. Zuvor war es zwei Jahre lang intensiv getestet worden. Der erfolgreiche Jungfernflug ebnet jetzt den Weg zur Markteinführung in der zweiten Hälfte von 2018.

Große Reichweite

Die Global 7000 ist der größte Businessjet von Bombardier. Der Flieger kann 17 Passagiere mit einer Geschwindigkeit von 982 Kilometer pro Stunde transportieren. Er ist aber nicht nur schnell, sondern hat eine eindrückliche Reichweite von 13.705 Kilometern. Das reicht für einen Direktflug von Hamburg nach São Paulo oder von New York nach Mumbai. Der Listenpreis des Businessjets beträgt 73 Millionen Dollar.

Die Verkäufe von Businessjets sind zentral für den Bombardier-Konzern. Zuletzt sind die Umsätze aber eingebrochen, da die Wirtschaft in Brasilien, China und Russland weniger stark wächst. Die Global 7000 konkurrenziert mit der Gulfstream 650 und der Falcon 8x von Dassault Aviation.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie mit Video Eindrücke aus der Bombardier Global 7000.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.