Letzte Aktualisierung: 6:24 Uhr

Cobalt Air

Geld für neue zyprische Billigairline

Cobalt Air will zur neuen Nationalairline Zyperns werden. Jetzt hat sie sich chinesische Investoren als Geldgeber gesichert. Geplant sind Flüge nach Westeuropa, Russland und nach China und in die USA.

Sergey Galyonkin/Flickr/CC

Landung am Flughafen Larnaca: Bald will hier Cobalt Air starten und landen.

Die Promotoren von Cobalt Air sprechen von einem «gewaltigen Auftrieb», den man gerade erhalten habe. Eine «potente Gruppe aus Hongkong» ist als neuer Investor eingestiegen. Nun habe man neben Geldgebern aus dem Heimatland auch solche aus China, ließ das Management am Montag (8. Februar) verlauten. Dadurch könne man den Plan, den Betrieb der neuen zyprischen Fluggesellschaft noch dieses Jahr zu starten, beschleunigen.

Cobalt Air will die neue Nationalairline Zyperns werden. Das Aus der ehemaligen Staatsairline Cyprus Airways Anfang 2015 habe eine Lücke hinterlassen, erklärt Cobalt-Air-Chef Andrew Pyne. Es brauche eine Fluggesellschaft, die Zypern ins Zentrum ihres Wirkens stelle. Geplant sind zuerst Flüge von der Basis Larnaca nach Großbritannien, Griechenland und den Nahen Osten. Dafür sollen zuerst 5 Airbus A320 eingesetzt werden. 2017 will sich Cobalt Air auch einen A330 anschaffen, mit dem man dann nach China, Südafrika und in die USA fliegt.

Management hat viel Erfahrung in Russland

Ursprünglich wollte Cobalt Air schon vergangenes Jahr starten. Damals war die Rede von zehn Destinationen in Europa. Der Name wurde gewählt, weil er  die Farbe des Meeres um Zypern spiegeln soll und so die Insel repräsentiere. Nun ist der Start für Sommer 2016 geplant.

Geschäftsführer Pyne ist Brite und arbeitete früher für British Airways. Er war von 2003 bis 2007 Chef des chinesischen Billigfliegers Viva Macau, der nach Auseinandersetzungen mit der Regierung den Betrieb einstellen musste. Danach leitete er die russische Billiairline Avianova. Sie musste 2011 aufgeben, nachdem es zu einem Streit zwischen Aktionären gekommen war. Auch der Rest des Führungsteams besteht aus Briten, die ehemals in Russland – ebenfalls für Avianova, aber auch für Dobrolet – arbeiteten.

Gutes Angebot nach Zypern

Zypern ist trotz Pleite von Cyprus Airways nicht schlecht an die Welt angebunden. Aegean, Easyjet, Pegasus, Ryanair und Turkish als führende Anbieter erhöhten alle nach dem Ende der Staatsairline ihr Angebot markant.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.