Letzte Aktualisierung: 12:50 Uhr
Partner von

China Southern Airlines

Freie Nebensitze sind jetzt käuflich

Wer nicht nur hoffen will, dass der Sitz neben ihm frei bleibt, kann bei China Southern jetzt auf Nummer sicher gehen - indem er kurz vor dem Abflug dafür zahlt.

China Southern Airlines

Boeing-787-Kabine von China Southern: Freie Economy-Plätze werden zu Geld.

Man steht am Airline-Schalter am Flughafen, hat eingecheckt und einen Economy-Platz mit freien Nebensitzen gewählt. Man hofft, dass der Flieger nicht voll ausgebucht ist und dass niemand neben einem platziert wird. Aber sicher sein kann man sich natürlich nicht. Außer man fliegt mit China Southern Airlines und zahlt dafür.

Die chinesische Fluglinie bietet unter dem Namen «One-Person Multi-Seat» neuerdings nämlich die Möglichkeit, am Check-in-Schalter zusätzlich bis zu drei freie Sitze zu reduzierten Preisen zu kaufen. Zurzeit ist dies nur auf Flügen ab Guangzhou und in der Economy Class möglich. Bald will die Airline dies jedoch ausweiten auf andere Flughäfen wie Beijing und Shanghai sowie auf die Premium Economy Class namens Pearl Economy.

Preise zwischen 33 und 226 Euro

China Southern gibt auch ein Preisbeispiel: Flug CZ399 von Guangzhou nach New York am 17. April. Ein normales Ticket in der Economy Class koste umgerechnet etwa 596 Euro, in der Pearl Economy 839 Euro, in der Business Class 2610 Euro, so die Airline. Ein herkömmliches Upgrade von Economy zu Pearl würde 366 Euro kosten, von Economy zu Business 1132 Euro. Ein zusätzlicher freier Sitz – mit dem neuen Angebot am Schalter gekauft – koste nur 87 Euro, zwei extra Plätze 160 Euro und drei zusätzliche Sitze 226 Euro.

Das sind die Preise für internationale Langstreckenrouten. Auf internationalen Flügen von mehr als vier Stunden kostet ein Extra-Sitz 47 Euro, zwei 87 Euro, drei 120 Euro. Dauert ein internationaler Flug bis zu vier Stunden, liegen die Preise bei 33 Euro, 60 Euro und 87 Euro. Bleibt für den Kunden, der dies kauft, zu hoffen, dass die Plätze nicht eh frei geblieben wären. Doch die gute Nachricht für ihn ist: Erfahren wird er es nie.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.