Letzte Aktualisierung: um 17:06 Uhr
Partner von  

Flughafen Zürich

Im Tunnel gibts jetzt Matterhorn, Heidi und Gemuhe

In der U-Bahn auf dem Weg zum Dock E begrüßt die Passagiere des Flughafens Zürich ein neuer Werbefilm.

Wer in Zürich in ein oder aus einem Langstreckenflugzeug steigt, fährt in der Regel mit der Skymetro. Die unterirdische Standseilbahn verbindet das Zentralterminal mit dem zwischen den drei Pisten gelegenen Dock E mit seinen 28 Gates. Und auf dieser Fahrt über 1138 Metern bekam er bis vor Kurzem jeweils einen sechs Sekunden langen Werbefilm für die Schweiz zu sehen.

Das sogenannte Tunnelkino wurde 2006 eingeführt. Sechs Jahre später drohte ihm das Aus. Denn die Technik war in die Jahre gekommen und erforderte immer mehr Reparaturen. Doch gegen die Abschaltung der flimmernden Bilder, die einen Fahnenschwinger und einer Wilhelmina Tell mit Sohn Walter zeigten, regte sich Widerstand. Und so wurde die alte Anlage weiter betrieben – bis im vergangenen Frühjahr.

Gruß von Heid und Kuh-Gemuhe

Seither wurde an einem Ersatz gearbeitet. Am Mittwoch (29. Januar) wurde nun das neue Tunnelkino eingeweiht. Neu besteht es aus 432 jeweils einen Meter hohen LED-Panels, die durch die Bewegung des Zuges ein Bewegtbild ergeben. Dadurch kann nicht nur ein 12-sekündiger Film gezeigt, es können auch verschiedene wechselnde Inhalte ausgestrahlt werden. Die Technik wurde von der kanadischen Werbefirma Adtrackmedia entwickelt, die sie auch in anderen U-Bahnen betreibt, etwa in Barcelona oder bald in Rotterdam oder Vancouver.

Die Schweizer Tourismusförderung und der Flughafen Zürich haben die Investitionskosten übernommen. Künftig werden im Tunnelkino «touristische Szenen aus der Schweiz im Sommer und Winter» gezeigt – etwa von Zermatt mit Matterhorn oder vom Titlis Cliff Walk. Begleitet wird das im Innern der Bahn von einer Ansage von Heidi – und den Jodelgruß und das Kuh-Gemuhe gibt weiterhin.

In der oben stehenden Bildergalerie gewinnen Sie einen Eindruck vom neuen Tunnelkino.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.