Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Nach Hurrikan Irma

Flughafen St. Maarten öffnet bald wieder

Hurrikan Irma hat den Flughafen der Karibikinsel stark beschädigt. Trotzdem starten kommende Woche wieder erste Flüge in St. Maarten.

Für die Karibikinsel St. Maarten war es eine Katastrophe. Fast die ganze Insel wurde durch Irma zerstört. Und mit ihr auch einer der berühmtesten Flughäfen der Welt. Das Terminal des Princess Juliana Airport wurde vom Hurrikan arg in Mitleidenschaft gezogen. Das Dach wurde beschädigt und überall lagen Trümmer herum.

Doch offenbar geht es mit den Aufbauarbeiten zügig voran. Schon am 10. Oktober wird der Flughafen wieder geöffnet, wie die Tourismusministerin der Insel lokalen Medien erklärte. Doch Mellissa Arrindell-Doncher betonte auch, dass die Schäden am Flughafen sehr groß seien. Er sei noch weit davon entfernt, «in seiner alten Pracht» zu erstrahlen.

Touristische Infrastruktur zerstört

Passagiere müssten daher nachsichtig sein, wenn es während ihres Aufenthalts am Flughafen zu längeren Wartezeiten oder anderen Unannehmlichkeiten komme, so die Ministerin. Man beginne nun Gespräche  mit den Fluggesellschaften darüber, ob und wie sie ihre Flüge wieder aufnehmen, meint Arrindell-Doncher weiter. Denn: Auch wenn Flugzeuge landen können, auch ein Großteil der Hotelinfrastruktur der Insel ist zerstört. «Wir haben aber noch einige Betten und wir wollen Investoren hier haben und eine Nachricht senden: Wir sind hart im Nehmen.» Man arbeite hart daran, so schnell wir möglich wieder zum Normalbetrieb zurückzufinden», so die Ministerin.

KLM kommt bald wieder

Die Regionalfluglinie Winair will bereits am 10. Oktober wieder mit Flügen ab dem Princess Juliana Airport beginnen. Die niederländische KLM wird ab dem 29. Oktober den Flughafen wieder zwei Mal in der Woche via Curaçao nach St. Maarten fliegen. Der Princess Juliana Airport auf St. Maarten begeisterte immer wieder Flugzeugfans. Sie können wenige Meter hinter der Landebahn in der Sonne am Strand liegen, während ganz knapp über sie Flugzeuge hinweg donnern.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.