Letzte Aktualisierung: um 12:55 Uhr
Partner von  

Los Angeles hat Wasserproblem

Aus den Wasserleitungen des Flughafen Los Angeles LAX kam statt frischem Wasser braune Brühe. Das führte zum Teil sogar zu Verspätungen von Flügen.

LAX

Flughafen LAX: Erst Problempiste, nun Wasserproblem.

Der Flughafen von Los Angeles hat ohnehin schon Probleme. Risse, Dellen und andere Schäden an der Piste 25L plagen die Flughafenbetreiber. Erst vor sechs Jahren hatten sie 250 Millionen Dollar in die Renovierung der Start- und Landebahn investiert, die Lebensdauer sollte eigentlich 25 Jahre betragen. Doch bald zeigte sich, dass sie nicht hält, was sie versprach. Die Stadt Los Angeles befindet sich aus dem Grund nun m Rechtsstreit mit den Verantwortlichen. Zusätzlich zu diesem Stress macht nun auch die Renovierung der Terminals Stress.

Wie amerikanische Medien berichten, kommt aus den Leitungen an LAX, die eigentlich die Flugzeuge mit frischem Wasser versorgen sollen, nur eine braune Brühe. Und die ist mit Bakterien versetzt und enthält Kupfer sowie andere Metalle. Betroffen ist das internationale Terminal, an dem in der Folge an allen 13 Gates die Wasserversorgung eingestellt werden musste. Inzwischen sind immerhin nur noch fünf Gates betroffen. Im Terminal selber kommt aus den Hähnen noch frisches Wasser.

Wasserversorgung aufwendig

Problematisch ist das Ganze, weil die Versorgung der Langstreckenflieger mit frischem Wasser dadurch deutlich zeitaufwendiger wird. Entweder müssen Laster Frischwasser von anderen Terminals transportieren oder man muss auf Flaschenwasser zurückgreifen, wenn nicht genügend Transporter vorhanden sind.

Und das führt zu Verspätungen. Wie die Zeitung Los Angeles Times berichtet, musste etwa in einem Fall ein Flieger von Cathay Pacific 41 Minuten warten, während die Flughafenmitarbeiter ihn mit Flaschenwasser befüllten. Wann das Problem behoben wird, ist nicht bekannt. Grund für das braune Wasser seien auf jeden Fall die Bauarbeiten, heißt es. In der Gegend rund um den Flughafen gebe es keine derartigen Probleme.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.