Letzte Aktualisierung: 17:57 Uhr
Partner von

Drohnen-Alarm

Flughafen Gatwick musste erneut schließen

Und wieder ging nichts mehr in Gatwick. Nach einer neuen Drohnensichtung wurde der Londoner Flughafen am Freitagabend kurz geschlossen. Zudem wurden zwei Personen verhaftet.

Gatwick Airport

Gatwick Airport: Déjà-vu.

Am Morgen wurde der Betrieb wieder hochgefahren. Rund 680 von 837 geplanten Flügen konnten am Freitag  (21. Dezember) in London-Gatwick durchgeführt werden. Alles verlief normal, nachdem die Polizei «zusätzliche Maßnahmen» unternommen hatte, um und die Sicherheit zu erhöhen.

Über dem Flughafen wurden dann auch keine Drohnen mehr gesichtet. Bis am Abend. Um 17:10 Uhr Ortszeit wurde der Betrieb erneut gestoppt, nachdem sich erneut eine Drohne über dem Gelände des zweitgrößten Londoner Flughafens befand. Der Betriebsstopp hielt am Freitag aber nur rund eine Stunde an. Nachdem man die Situation überprüft habe, sei der Betrieb wieder hochgefahren worden, teilte der Flughafen Gatwick inzwischen mit.

Erster Verdacht

Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, es gebe mögliche Hinweise auf die Täterschaft. Offenbar sind sie nicht im Terrorismusumfeld angesiedelt. Vielmehr werden eher Umweltaktivisten verdächtigt. «Böshaftes» Treiben einer Einzelperson wird ebensowenig ausgeschlossen. Zwei Personen wurden verhaftet, eine Frau und ein Mann. Näheres ist bisher nicht bekannt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.