Letzte Aktualisierung: um 18:03 Uhr
Partner von  

Temporäre Schließung vom Tisch

Und plötzlich wird Tegel doch nochmals gebraucht

Wegen der Corona-Krise sollte Tegel kurz vor der endgültigen Schließung temporär vom Netz. Doch nun zieht die Nachfrage stärker an als erwartet. Der Berliner Flughafen bleibt daher offen.

aeroTELEGRAPH

Flughafen Berlin-Tegel: Fluggastzahlen steigen schneller als erwartet.

Der Berliner Hauptflughafen Tegel wird doch nicht temporär geschlossen. Dies sagte Engelbert Lütke Daldrup als Chef der Flughafengesellschaft FBB am Mittwoch (3. Juni) bei einer Pressekonferenz. Eigentlich plante sie noch Ende April, den gesamten Berliner Flugverkehr ab Juni für zwei Monate nach Schönefeld zu verlegen.

Ein Neustart in Tegel erschien kurz vor dessen endgültiger Schließung im November daher unwahrscheinlich. Es sah danach aus, dass der Flughafen still und leise vom Netz gehen würde. Doch aufgrund der Aufhebung von Reisewarnungen durch die Bundesregierung rechnet die Betreibergesellschaft jetzt wieder mit einem schnelleren Anstieg der Passagierzahlen.

Sechsmal mehr Passagiere Ende Juli

Dies habe sich in Gesprächen mit Easyjet, Ryanair und Lufthansa ergeben, sagt Lütke Daldrup. Die drei größten Airlines in Berlin planen, noch in diesem Monat ihren Betrieb wieder hochzufahren. Aktuell werden von Tegel und Schönefeld 17 Flugverbindungen angeboten. Diese Zahl wird Mitte Juni auf 40 anwachsen, Ende Juli sind bereits 100 Destination vorgesehen. Dann werden 20.000 Passagiere pro Tag erwartet – aktuell liegt diese Zahl bei 3000.

Lütke Daldrup begründet die Offenhaltung von Tegel mit Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. «Wir wollen den Passagieren möglichst viel Platz bieten», so der BER-Chef. Auch wenn die Fluggastzahlen wieder ansteigen, sei die Covid-19-Pandemie noch immer nicht vorbei, so der Manager.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.