Letzte Aktualisierung: um 11:56 Uhr
Partner von  

Finnair wettet auf den A350

Die finnische Nationlairline will endlich nachhaltig schwarze Zahlen schreiben. Große Hoffnung setzt Finnair in den Ausbau der Langstrecke mit den A350.

Zwei Jahre lang konnte sich Finnair freuen. Nach vielen Verlustjahren schreib die finnische Nationalairline 2012 und 2013 endlich wieder schwarze Zahlen. Doch schon vergangenes Jahr fiel sie zurück ins Minus. 72 Millionen Euro betrug der Betriebsverlust. Nun hofft Finnair auf 2015. «Wir haben ein dreijähriges Kostensenkungsprogramm erfolgreich abgeschlossen», erklärte Vorstandsvorsitzender Pekka Vauramo kürzlich bei der Hauptversammlung. Die Kostenkontrolle werde natürlich weitergeführt. «Nun aber ist unser Fokus auf eine Erhöhung der Einnahmen gerichtet.»

Einerseits will Finnair eine Reihe neuer Zusatzdienste entwickeln, für die der Passagier extra zahlen soll. Die große Hoffnung liegt aber auf der Flottenerneuerung. Im Herbst bekommen die Finnen als erste Fluglinie in Europa ihren ersten Airbus A350 geliefert. Ab Ende Oktober wird er auf den Routen nach Bangkok, Peking und Schanghai eingesetzt. «Unser Produkt wird so verbessert, die Kosten werden gesenkt», so Vauramo.

Angebot weiter ausbauen

Doch Finnair will im Interkontinentalgeschäft auch das Angebot erhöhen. Zuerst hatte die Fluglinie elf A350-900 geordert, später stockte sie die Bestellung um weitere acht Exemplare auf. «Unser Langstreckenangebot wird ab 2016 ausgeweitet; so der Finnair-Chef. Sowohl die Kapazität als auch der Umsatz sollen steigen. «Ich glaube wir besitzen ein solides Fundament um mit der neuen Flotte zu wachsen.»

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie, wie die Kabine des Airbus A350 von Finnair aussehen wird.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.