Letzte Aktualisierung: um 9:50 Uhr
Partner von  

Germany Airlines

Fingierte Fluggesellschaft zockt Kunden ab

Sie nennt sich Germany Airlines und gibt vor, Flüge in den Kosovo anzubieten. Wer bucht, sieht aber sein Geld nie wieder.

Screenshot/Apple/Montages aeroTELEGRAPH

Webseite von Germany Airlines: Auf den ersten Blick sieht alles seriös aus.

Der Auftritt ist professionell gestaltet. Auf der Webseite begrüßen große, farbige Bilder von deutschen und schweizerischen Städten den Besucher, auf welchen für Flüge nach Prishtina geworben wird. Auch der Name klingt professionell: Germany Airlines, das Logo ist in Schwarz, Rot, Gold gehalten. Man sei ein «zuverlässiger Partner für Charterflüge von Deutschland nach Kosovo», heißt es weiter und arbeite «eng zusammen mit mehreren Reisebüros».

Die Fluggesellschaft brüstet sich damit, Flüge ab Basel, Düsseldorf, München und Stuttgart anzubieten. Doch: Eine Lizenz hat das Unternehmen nicht. «Kunden berichten, dass sie Flüge von Basel nach Pristina gebucht hätten und diese im Voraus bezahlt haben. Zwei Tage vor Abreise sei dann die Meldung bei ihnen eingetroffen, dass die Flüge leider storniert wurden. Das Geld werde jedoch rückerstattet oder sie werden auf einen neuen Flug gebucht», heißt es bei der Reklamationszentrale Schweiz. «Passiert ist dann allerdings nichts mehr.»

«Diese Fluggesellschaft gibt es schlichtweg nicht»

Auch die Zeitung Blick weiß von einem Fall einer kosovarischen Familie, die Flugtickets in die Heimat im Wert von rund 3000 Euro bei Germany Airlines gebucht hat. Als sie skeptisch werden, sind die Verantwortlichen nicht mehr erreichbar. Die schweizerischen Behörden sind ebenfalls aufmerksam geworden. Es seien zahlreiche Reklamationen geschädigter Kunden eingegangen, so das Bundesamt für Zivilluftfahrt. «Diese Fluggesellschaft gibt es schlichtweg nicht. Dementsprechend gibt es auch keine Flüge», ergänzte ein Sprecher dem Blick.

Germany Airlines gibt als Sitz eine Adresse in Leverkusen an. Die deutschen Telefonnummern werden aktuell nicht mehr bedient. Die schweizerische Nummer wurde wegen Betrugsverdacht außer Betrieb gestellt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.