Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Piloten verlassen Billigairline

Exodus bei Hong Kong Airlines

Die chinesische Billigfluglinie kämpft mit einem Exodus von Piloten. Sie verlassen Hong Kong Airlines auch wegen lukrativer Konkurrenzangebote.

Hong Kong Airlines

Flugzeuge von Hong Kong Airlines: Schlechtes Klima bei der Fluglinie.

Das Management will nichts Außergewöhnliches festgestellt haben. Doch die Zeitung South China Morning Post berichtet unter Bezugnahme auf eine interne Quelle, dass in den letzten sechs Monaten 35 Piloten bei Hong Kong Airlines gekündigt haben. Der Pilotenverband der chinesischen Metropole spricht von einer «alarmierenden Zahl». «Das ist nicht normal und nicht nachhaltig – vor allem nicht für eine Fluglinie, die wachsen will», erklärte ein Sprecher der Organisation der Zeitung.

Einerseits führen Arbeitnehmervertreter die Kündigungswelle auf unattraktive Arbeitsbedingungen zurück. Zudem wirke sich auch die Erholung der Luftfahrt in Europa aus. Dort locken Airlines mit höheren Löhnen. Hong Kong Airlines verbleiben nun noch rund 250 Piloten.

Flotte von 23 Flugzeugen

Hong Kong Airlines betreibt eine Flotte von 23 Flugzeugen des Typs Airbus A320 und A330. Damit bedient die Billigfluggesellschaft 34 Destinationen in zwölf Ländern. Daneben besitzt sie auch einen Frachtbereich mit fünf Airbus A330-200F. Hong Kong Airlines gehört Hainan Airlines.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.