Letzte Aktualisierung: um 20:34 Uhr
Partner von  

Strengere Klimaziele

Europäische Flughäfen wollen CO2-Ausstoß auf null senken

Mehr als 190 Airports in Europa wollen ihre CO2-Emissionen bis 2050 fast auf null reduzieren. Kompensationsmaßnahmen sind dazu nicht mehr erlaubt.

Flughafen Düsseldorf/Andreas Wiese

Flughafen Düsseldorf: Gehört zu den Unterzeichnern.

Viele Flughäfen in Europa setzen sich strengere Klimaziele: Der europäische Arm des Airport-Verbandes ACI hat am Mittwoch (26. Juni) eine Resolution präsentiert, in der 194 europäische Flughäfen zusagen, bis spätestens 2050 ihre Netto-CO2-Emissionen auf null zu senken. Das bedeutet im Detail: Ziel ist es, den Ausstoß «auf nahezu null zu reduzieren und den unvermeidlichen Rest durch technologische Maßnahmen wieder aus der Atmosphäre zu entfernen», schreibt der Flughafen München, der zu den Unterzeichnern gehört.

Schon heute arbeiten 43 europäische Flughäfen CO2-neutral. Die Verschärfung des Netto-Null-CO2-Ziels besteht darin, dass es keine Kompensationsmaßnahmen mehr erlaubt. Die sieht der ACI nur als Übergangslösung an. Bisher schaffen das erst drei Airports in Europa: Luleå, Ronneby und Visby in Schweden. Der Betreiber Swedavia will die Null bis 2020 an allen seinen Flughäfen erreichen, inklusive Stockholm-Arlanda. Hamburg hat sich 2022 zum Ziel gesetzt, Amsterdam-Schiphol, Eindhoven und Kopenhagen visieren 2030 an.

Von vielen Airports fehlt noch die Unterschrift

Die 194 Unterzeichner-Airports von 40 Betreibern stammen aus 24 Ländern. Sie vereinten im vergangen Jahr 62,5 Prozent des europäischen Passagierverkehrs auf sich. In Deutschland sind dabei München, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart, in der Schweiz Zürich und Genf, in Österreich Wien. Insgesamt repräsentiert der ACI Europe mehr als 500 Flughäfen in 45 Ländern. Das zeigt, dass viele Airports und Länder noch nicht dabei sind. So betont der Verband auch, die Resolution bleibe für weitere Unterzeichner offen.

Flughäfen reduzieren ihre CO2-Emmissionen zum Beispiel, indem sie ihre Fahrzeuge auf Elektroantrieb umstellen oder Energie aus Solaranlagen und Blockheizkraftwerken nutzen. Der ACI Europe erklärt, mit den strengeren Zielen wolle man dazu beitragen, die globale Erderwärmung auf +1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Dazu rufe man auch die gesamte Luftfahrtbranche auf, gemeinsam einen Fahrplan zu erarbeiten, der eine vollständige Dekarbonisierung des Luftverkehrs zum Ziel hat.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.