Letzte Aktualisierung: um 19:26 Uhr
Partner von  

Erster Airbus A320 Neo

Atlantic Airways startet Flottenumbau

Die Nationalairline der Färöer-Inseln will in Zukunft eine reine A320-Neo-Flotte betreiben. Den erste neuen Jet hat Atlantic Airways nun übernommen.

Airbus

Airbus A320 Neo für Atlantic Airways: Diesen Jet least die Fluglinie.

Kleine Inselgruppe, kleine Airline: Bisher bestand der Flugzeugpark von Atlantic Airways aus zwei Airbus A319 und einem A320. Nun hat die Fluggesellschaft der Färöer-Inseln ihren ersten A320 Neo geliefert bekommen, wie Hersteller Airbus am Freitag (12. Juli) mitteilte. Den Flieger mit CFM-Leap-1A-Triebwerken und einer reinen Economy-Bestuhlung least die Fluglinie von der Air Lease Corporation.

Das Flugzeug hat leicht Verspätung. Im Interview mit aeroTELEGRAPH Anfang April hatte Airline-Chefin Jóhanna á Bergi erklärt: «Wir leasen zwei A320 Neo von der Air Lease Corporation. Der erste wird im Juni 2019 geliefert und der zweite im ersten Quartal 2020.» Sie sagte damals ebenfalls: «Unser Plan ist es, künftig nur noch A320 Neo in der Flotte zu haben.»

A321 zu Groß für Färöer-Inseln

Ein sofortiger Ersatz der A319 ist aber nicht geplant. «Wir arbeiten daran, die Flotte auszubauen, und wollen mehr als drei Flugzeuge haben», so die Atlantic-Airways-Chefin. Unabhängig vom Leasing der zwei Flieger bei Air Lease Corporation hat die Fluggesellschaft im Juni bei Airbus zwei weitere Exemplare des A320 Neo bestellt.

Nicht in Frage für Atlantic Airways kommt dagegen der A321. «Er ist zu groß für die Färöer-Inseln», erklärte Bergi. «Ein A321 kann am Flughafen Vágar zwar landen, aber nicht voll besetzt. Daher könnten wir die zusätzliche Kapazität nicht ausnutzen.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.