Letzte Aktualisierung: um 7:31 Uhr
Partner von  

Dreamliner-Order

Emirates-Präsident will Boeing 787-10 doch noch

Es sah ganz so aus, als würde die Golfairline ihre 40 bestellten Boeing 787-10 nicht mehr benötigen. Emirates-Präsident Tim Clark sagt nun, man werde die Dreamliner abnehmen.

Emirates

Boeing 787-10 von Emirates: So soll sie aussehen.

Im aktuellen Geschäftsbericht von Emirates sind bei den Bestellungen und Optionen die 40 Boeing 787-10 nicht zu finden, welche die Airline 2017 geordert hatte. Da die Fluggesellschaft 40 Airbus A330 Neo und 30 A350-900 bestellt hat, statt auf weitere A380 zu setzen, schien es ganz so, als brauche Emirates die Dreamliner nicht mehr.

Airline-Präsident Tim Clark widersprach dem nun. «Sie werden kommen», sagte er im Gespräch mit dem Fachmagazin Air Transport World über die 787-10. Allerdings müsse man die Deals mit Boeing und Airbus in den kommenden Monaten noch offiziell abschließen. Wann die Lieferungen beginnen könnten, sagte er nicht.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.