Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Superjumbo nach Dänemark

Emirates bringt Zwei-Klassen A380

Emirates fliegt ab Dezember 2015 mit dem Airbus A380 nach Kopenhagen. Die wirklich spektakuläre Neuigkeit: Sie setzt dafür ihren ersten Superjumbo mit nur zwei Klassen ein.

Kopenhagen wollte den A380. Und jetzt bekommt Dänemarks Hauptstadt ihn auch. 300 Millionen Kronen (rund 40 Millionen Euro) investierte der Flughafen Kopenhagen Kastrup, um die Pisten so zu verbreitern, dass der Superjumbo von Airbus landen kann. Und schon kündigt Emirates an: Statt einer Boeing 777 wird ab Dezember ein A380 nach Kopenhagen eingesetzt.

Es wird nicht irgendein A380 sein. Erstmals wird Emirates den Superjumbo in einer Zwei-Klassen-Konfiguration anbieten, wie die Golfairline in einer Medienmitteilung mitteilt. 615 Sitzplätze gibt es in diesem Flugzeug. Damit weist Emirates die zweithöchste Sitzplatz-Zahl aller A380-Betreiber auf. Mehr bietet voraussichtlich nur Transaero mit 652 Plätzen (Bildergalerie mit allen Sitzplatzzahlen der Airbus A380, Stand Dezember 2013).

Erste Stadt in Skandinavien

Der Emirates-A380 in einer Zwei-Klassen-Konfiguration verfügt über 58 Flachbettsitze in der Business Class sowie 557 Sitze in der Economy. Durch das Angebot wird der weltgrösste Betreiber des Riesenfliegers außerdem ganz nebenbei zur Größe in Kastrup. Mit der neuen Konfiguration wird er auf der Strecke zwischen Dubai und Kopenhagen insgesamt 8610 Sitze pro Woche anbieten – mehr als jede andere internationale Airline.

Mit dem Schritt ist auch Kopenhagen einen wichtigen Schritt näher an seinem erklärten Ziel: Er will der wichtigste mittelgroße Flughafen Europas werden und ein bedeutendes Drehkreuz. «Kopenhagen ist die erste Stadt in Skandinavien mit einem A380-Liniendienst», so Kastrup-Chef Thomas Woldbye. «Die zusätzliche Kapazität sollte den Handel und Tourismus zwischen Dänemark und Ländern im Nahen Osten sowie Asien und Afrika stimulieren.» Im Jahr 2014 verzeichnete Kastrup Passagierzahlen von rund 26 Millionen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.