Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

Emirates: Die A380-Offensive

Dutzende neue Destinationen, mehr Verbindungen mit dem Jumbo von Airbus - die Golfairline baut ihr Angebot massiv aus.

Emirates

A380 von Emirates: Neue Destinationen.

Ein großer Flieger für ein großes Land. Emirates setzt auf einem seiner zwei täglichen Flüge von seiner Heimbasis Dubai nach Moskau Domodedowo ab kommendem Dezember statt einer Boeing B777-300 einen Airbus A380 mit 517 Plätzen (427 Economy, 76 Business und 14 First) ein. Damit steuert erstmals eine Fluggesellschaft regelmäßig mit dem Superjumbo von Airbus ein Ziel in Russland an. «Seit wir 2003 Flüge nach Moskau aufnahmen, steigt die Nachfrage stetig. Jetzt sind wir in der Lage, das größte Passagierflugzeug der Welt einzusetzen», erklärte Emirates-Manager Salem Obaidalla am Mittwoch anlässlich der Bekanntgabe des Kapazitätsausbaus um rund 1000 Plätze pro Woche. Während andere Fluggesellschaften unter hohen Verlusten leiden und Stellen und Strecken streichen, lässt die Airline aus dem Emirat am Persischen Golf die Muskeln spielen. Sie baut ihr Netz kräftig aus – nicht nur in Russland.

Neben Moskau setzt Emirates auch nach New York John F. Kennedy ab Januar 2013 statt der B777 den A380 ein. Damit werden künftig beide Flüge von Dubai in die amerikanische Metropole mit einem Superjumbo absolviert. «Wir spüren eine sehr große Nachfrage für unsere New-York-Flüge», so Vertriebschef Thierry Antinori. Dasselbe macht Emirates auch auf der Strecke nach Paris. Statt nur auf einem wird ab Oktober auf beiden Flügen in die französische Hauptstadt ein A380 eingesetzt. Und auch nach Melbourne fliegt ab Herbst ein A380. Derzeit setzt das Unternehmen seine 21 Superjumbos bereits nach Auckland, Bangkok, Hongkong, Jeddah, Johannesburg, Kuala Lumpur, London Heathrow, Manchester, München, New York JFK, Paris, Peking, Rom, Seoul, Schanghai, Sydney und Toronto ein.

Viel, viele neue Ziele

Nicht nur mit dem A380 baut Emirates mehr Kapazität auf. Die Fluggesellschaft eröffnet am Laufband neue Destinationen, die mit anderen Jets angeflogen werden. Dieses Jahr kamen bereits Barcelona, Buenos Aires, Dallas, Dublin, Harare, Ho Chi Minh City, Lusaka, Rio de Janeiro und Seattle neu zum Liniennetz. Bis Ende des Jahres kommen Adelaide, Erbil, Lissabon, Lyon und Washington hinzu. Für das nächste Jahr ist bereits Warschau als neues Ziel eingeplant.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.