Letzte Aktualisierung: um 18:11 Uhr
Partner von  

Dade-Collier Airport in den Everglades

Als Megaprojekt geplant, sieht er heute mehr Alligatoren als Flugzeuge

In Erwartung von künftigen Überschall-Flotten plante man in Florida Ende der 1960er-Jahre einen gigantischen Flughafen. Heute ist vom Everglades Jetport nur eine Piste übrig.

Google Maps

Dade-Collier Training and Transition Airport: Sollte mal deutlich größer werden.

In den 1960er-Jahren blickten die USA neidisch auf Concorde und Tupolev Tu-144. Die Amerikaner schickten sich an, auch einen Überschallflieger zu entwickeln, ein Supersonic Transport, abgekürzt SST. Boeing setzte sich mit seinem Entwurf gegen Lockheed durch. Für die Boeing 2707 peilte der Flugzeugbauer eine Geschwindigkeit von bis zu Mach 3 an.

«Damals dachte man, wenn Concorde und SST in Betrieb gehen, würden die Leute damit fliegen wollen und nicht mehr mit einem Unterschall-Flugzeug», erklärte Boeings hauseigener Historiker Mike Lombardi die Erwartungshaltung damals. Aufgrund dieser Prognosen wollte Dade County im Süden des Bundesstaates Florida einen Flughafen errichten, der den künftigen Überschall-Flotten adäquate Möglichkeiten bietet.

«Gigantischer Jetport» mit sechs Pisten

So plante man mitten im Sumpfgebiet Everglades einen «gigantischen Jetport», wie auf Werbebildern von damals zu lesen ist. Der Name: Everglades Jetport oder Big Cypress Swamp Jetport. Er sollte sechs Pisten haben und fünf Mal größer sein als der Flughafen New York JFK damals. Der Mega-Airport hätte den Vorteil gehabt, dass die Überschallflieger auf dem Weg zum und vom Atlantik nicht über bewohntes Gebiet hätten fliegen müssen.

Die Arbeiten begannen 1968. Doch in den kommenden Jahren gab es zwei gravierende Probleme. Zum einen regte sich Widerstand gegen die negativen Folgen, die der Flughafen auf das Ökosystem im Everglades Nationalpark haben würde. Zum anderen verzögerte sich die Entwicklung des SST. Da zugleich die Treibstoffpreise stiegen und Bedenken wegen des Überschallknalls laut wurden, entzog der Kongress dem Flieger 1971 die Finanzierung.

Keine Miami Air Show in den Everglades

Von der Boeing 2707 wurden noch nicht einmal die beiden Prototypen fertiggestellt. Vom geplanten gigantischen Flughafen entstand immerhin eine Start- und Landebahn. Sie wird heute für Ausbildungsflüge genutzt – der Flugplatz heißt nun Dade-Collier Training and Transition Airport.

Im Jahr 2015 schrieb er noch einmal Schlagzeilen. Damals scheiterte der Versuch, dort eine Miami Air Show stattfinden zu lassen – nach Vorbild der Paris Air Show oder der Farnborough Air Show. Deshalb ist es heute sehr ruhig am Dade-Collier Airport. Lokale Zeitungen schrieben schon, dass er öfter Alligatoren, Schlangen, Hirsche, Watvögel, Rotluchse und Bären sehe als Flugzeuge.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.